Außenamt waren keine Forderungen bekannt

Fall Nussbaumer

© APA

Außenamt waren keine Forderungen bekannt

Im Wiener Außenministerium ist man nach der Identifizierung des Leichnams des im Irak entführten Bert Nussbaumer bemüht, Vorwürfe zu entkräften, wonach die österreichischen und amerikanischen Behörden für die Freilassung der Geisel nicht genug getan hätten. "Unseren Informationen nach hat es keine Forderungen an Österreich oder die Firma (Crescent Security) gegeben", so Ministeriumssprecher Peter Launsky-Tieffenthal am Montag in Wien über Gerüchte, wonach die ursprünglich fünf und später sechs Geiseln gegen ein Lösegeld von 150.000 US-Dollar hätten freikommen können.

Zusammenarbeit mit USA "gut"
Ob es entsprechende Forderungen aber vielleicht an die USA, woher alle Entführten bis auf Nussbaumer stammten, gegeben habe? "Wir sind davon ausgegangen, dass es keine Forderungen gibt", beteuerte Launsky-Tieffenthal. Die Zusammenarbeit mit den USA in dem Entführungsfall bezeichnete er 16 Monate nach der Entführung der im Irak tätigen Sicherheitsleute im November 2006 als "gut". "Wir haben auch den Eindruck, dass die Amerikaner wirklich alles ihnen Mögliche gemacht haben", betonte der Ministeriumssprecher.

Viele Gerüchte - keine Bestätigungen
Anschuldigungen von Marc Koscielsky, ein Freund des ebenfalls tot aufgefundenen US-amerikanischen Kollegen Nussbaumers Paul Reuben und Betreiber der Webseite save5.net, wonach sich die Behörden in Wien nie bei ihm gemeldet hätten, wies Launsky-Tieffenthal zurück. "Wir haben vereinbart, dass er sich mit Anliegen und Wünschen an Österreich wenden kann - wovon er leider nie Gebrauch gemacht hat."

Von einem Ansuchen des US-Außenministeriums an die heimischen Behörden, die Angehörigen Bert Nussbaumers vom Besuch eines Treffens in den USA mit anderen Angehörigen irakischer Geiseln abzuhalten, weiß man im Außenministerium nichts. "Das Treffen (am Freitag) war schon Wochen vorher geplant. Niemand ist an uns herangetreten," sagte Axel Welch, Leiter des Bürgerservice im Außenamt und laut Launsky-Tieffenthal "Schnittstelle" der Bemühungen um Nussbaumer und derzeit auch im Fall des in der Sahara entführten Salzburger Touristenpaares Wolfgang Ebner und Andrea Kloiber.

Auf Koscielskys Internetseite war vor zwei Tagen mitgeteilt worden: "Ms. Jennifer Foo vom US-State Department hat dem österreichischen Außenministerium ein E-Mail gesandt, um zu versuchen, ein Auftauchen der Nussbaumers bei dem Gipfel am 28. März 2008 zu verhindern. Wir müssen fragen, warum?"

Todeszeitpunkt Nussbaumers bekannt
Was Todeszeitpunkt, -ort und -umstände Nussbaumers betrifft, wollte das Außenamt "in Hinblick darauf, dass sich noch Leute um den sechsten Vermissten kümmern", nichts sagen. Man besitze zwar "informelle Informationen, wann Nussbaumers Tod mit ziemlicher Sicherheit gewesen ist". Es sei aber "schwer, Informationen zu geben, ohne die Personen dort wieder zu gefährden", sagte Launsky-Tieffenthal.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen