Sonderthema:
Auto von Schlamm begraben

Unwetterfolgen

© BFV

Auto von Schlamm begraben

Schwere Unwetter gingen Montagnachmittag in Deutschlandsberg nieder. Die Einsatzkräfte kämpften bis in die Nachtstunden gegen Überflutungen und Hangrutschungen.

Überflutete Keller
Kurz nach 13 Uhr rückten die ersten Helfer in der Bezirkshauptstadt aus. Besonders schwer betroffen waren die Gebiete entlang des Mittereggbaches. Zahlreiche Keller und Garagen wurden teils bis unter die Decke überflutet. Ein Auto wurde in der Garage von den Wassern und Schlamm begraben. Viele Zäune wurden niedergerissen.

Im Ortsteil Sulz lösten sich die aufgeweichten Erdmassen. Hangrutschungen waren die Folge. In zwei Fällen drohten sie Gemeindestraßen mitzureißen. Die Feuerwehr musste die betroffenen Gebiete mit Planen abdecken, um ein weiteres Eindringen von angekündigtem Regen zu verhindern.

Keine Entwarnung
Weiterhin kritisch bleibt die Situation auch in anderen Teilen der Steiermark. In 70 Gemeinden herrscht Katastrophenalarm. In den Bezirken Feldbach und Fürstenfeld ist der Boden bis zu sechs Metern tief aufgeweicht. Drei Tage ohne Regen und mit sommerlichen Temperaturen könnten hier für Entspannung sorgen, heißt es von der Landeswarnzentrale.

Nach wie vor keine Entwarnung gibt es in Breitenau/Hochlantsch (Bruck/Mur) sowie in einer Gemeinde in Leoben. Die L 367 zwischen Edelsbach und Krumegg (Bezirk Graz-Umgebung) ist nach wie vor nicht passierbar. Insgesamt sind rund 50 steirische Häuser akut von Rutschungen gefährdet.(baj/APA)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen