Baby getötet: Verfahren eingestellt

Unzurechnungsfähig

© Schwarzl

Baby getötet: Verfahren eingestellt

Kurz vor Jahreswechsel schließen Staatsanwaltschaft und Polizei die Akte eines der tragischsten Fälle 2009. Im August hatte eine 22-jährige Studentin einen gesunden Buben zur Welt gebracht, ihn erstickt und sich im Anschluss ins Bett gelegt. Erst als die Grazerin wegen massiver Blutungen im Landeskrankenhaus behandelt werden musste, flog die Schreckenstat auf. Der Kindsvater und die Eltern der 22-Jährigen dürften die Schwangerschaft bis zuletzt nicht bemerkt haben.

Blutverlust
Zu einer Anklage kommt es aber nicht, bestätigt der Sprecher der Grazer Staatsanwaltschaft, Hansjörg Bacher, gegenüber ÖSTERREICH. Begründung: Unzurechnungsfähigkeit. Demnach hat das Gerichtsgutachten zur Tragödie ergeben, dass die 22-Jährige bei der Geburt derart viel Blut verloren hatte, dass sie „nicht bewusst gehandelt hat“.

Eine „Gefährlichkeit“ ginge von der Frau außerdem nicht aus. Damit ist eine Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher vom Tisch und das Verfahren einzustellen

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen