Bauer hielt Arbeiter als Hof-Sklaven

Martyrium

© dpa/Wolfgang Kumm

Bauer hielt Arbeiter als Hof-Sklaven

Wegen Vernachlässigung eines Wehrlosen, schweren Betrugs und Urkundenfälschung musste sich am Montag ein 63-jähriger Obersteirer am Landesgericht Leoben verantworten. Der ehemalige Landwirt soll einen geistig zurückgebliebenen Mann fast drei Jahrzehnte lang wie einen "Knecht" am Hof behandelt sowie geschlagen und schlecht bezahlt haben. Der Bauer erklärte sich großteils für schuldig, nur die Vernachlässigung wies er entschieden zurück.

Skandal flog 2008 auf
Im Herbst 2008 sorgte der Fall des 56-jährigen Knechts für Aufsehen, Ermittlungen gegen den Bauern wurden eingeleitet. Gutachten ergaben, dass das Opfer in seiner Entwicklung und im Sozialleben stark eingeschränkt ist. Daher wurde aus dem Verdacht der Sklaverei Vernachlässigung eines Wehrlosen.

Geschwüre von Gummistiefeln
Laut Strafantrag soll der Bauer die Arbeitskraft des Knechtes übermäßig in Anspruch genommen und ihn nicht ausreichend mit Nahrung versorgt haben. Weiters habe der Beschuldigte kaum medizinische Versorgung gewährleistet und den Mann regelmäßig beschimpft und geohrfeigt. Die Staatsanwaltschaft sprach von "offenen Geschwüren an den Füßen vom ständigen Tragen der Gummistiefel, die erst behandelt wurden, als sie von selbst nicht mehr zuheilen wollten".

Sohn machte mit
Die Tatbestände schwerer Betrug und Urkundenfälschung betreffen nicht nur den unbescholtenen 63-Jährigen, sondern auch dessen 29-jährigen Sohn, der die Wirtschaft mittlerweile übernommen hat. Beide sollen Unterschriften des Opfers bei Förderansuchen und Pachtverträgen gefälscht haben. Dadurch entstand dem 56-Jährigen sowie der Sozialversicherungsanstalt der Bauern ein Schaden in der Höhe von rund 200.000 Euro. Dies wurde vom Beschuldigten anerkannt.

Während das Verfahren gegen den Sohn noch am Vormittag ausgegliedert und der 29-Jährige wegen schweren Betrugs nicht rechtskräftig zu sechs Monaten bedingter Haftstrafe verurteilt wurde, musste die Verhandlung gegen seinen Vater fortgesetzt werden. Dieser wollte zum Vorwurf der Vernachlässigung keine weiteren Angaben machen. Auch sein Sohn entschlug sich der Zeugenaussage.

Kein Urlaub, kein freies Wochenende
Die Befragung des mutmaßlichen Opfers gestaltete sich ob seines geistigen Zustands schwierig. Der 56-jährige Knecht erklärte vor dem Richter, dass er fast immer an jedem Tag der Woche von 7.00 Uhr bis 20.00 Uhr gearbeitet habe. Zu Mittag hätte er eine Pause zum Essen gemacht. Seine Aufgaben am Hof waren umfassend, Urlaub oder ein freies Wochenende habe er nie gehabt.

Wenn er freihaben wollte, sei er einfach zwei oder drei Tage weggegangen: "Der Bauer hat ja immer gleich mit mir geschrien." Der Angeklagte habe ihn dann zum Arbeiten zurück auf den Hof geholt, so das mutmaßliche Opfer weiter.

Prozess vertagt
Eine richtige Entlohnung habe der Knecht auch nicht erhalten, gelegentlich habe ihm der 63-Jährige "20 oder höchstens 30 Euro" zum Ausgehen ins Gasthaus gegeben. Wenn er nach der Mahlzeit noch Hunger hatte, habe es geheißen, dass es "nichts mehr gibt". Deswegen habe er gelegentlich bei Nachbarn nach Essen gefragt. Als er an seinen Beinen offene Verletzungen vom Tragen der Stiefel hatte, habe der Bauer nur gesagt: "Einen gesunden Menschen ins Krankenhaus fahren?" Andere Verletzungen habe er aber niemandem gezeigt, so der ehemalige Knecht. Um ein zusätzliches medizinisches Gutachten einzuholen und weitere Zeugen zu laden, wurde der Prozess schließlich vertagt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen