Bettler spalten die Koalition

ÖVP gegen Grüne

© APA

Bettler spalten die Koalition

Die Bettler gehören inzwischen fast zum Stadtbild von Graz. Dass in letzter Zeit aber vermehrt schwerst behinderte Roma in der Herrengasse betteln, hat die Debatte um ein Verbot organisierter Bettelei wieder aufflammen lassen. Denn manche vermuten hinter den Bettlern kriminelle Organisationen, die die Behinderten schamlos ausbeuten.

Belastungsprobe
Der Streit um die Bettler-Problematik wird nun zur Belastungsprobe für die schwarz-grüne Koalition in Graz. Während sich die Grünen gegen schärfere Anti-Bettler-Gesetze sträuben, sucht sich die ÖVP von Bürgermeister Siegfried Nagl andere Partner. Mit der Unterstützung von FPÖ und BZÖ brachte Nagl in der Gemeinderatssitzung am Donnerstag eine Petition durch. Diese ist ans Land gerichtet, das das steirische Sicherheitsgesetz verschärfen soll. Nagl fordert, dass künftig organisiertes Betteln verboten wird, wie es in Wien bereits der Fall ist. Behinderte Menschen müssten vor Missbrauch geschützt, so Nagl, der auch den Begriff „aggressives Betteln“ genauer definieren will.

Grüne Distanz
Vizebürgermeisterin Lisa Rücker (Grüne) geht auf deutliche Distanz zum Koalitionspartner. Man habe eine „Weggabelung“ erreicht, meint Rücker. Der ÖVP-Kurs in der Bettlerfrage sei „koalitionsgefährdend“. Dafür reiben sich FP und BZÖ die Hände: BZÖ-Gemeinderat Gerald Grosz feiert den Abstimmungserfolg als „eindrucksvolles“ Zeichen für eine „bürgerliche Mehrheit rechts der Mitte“. Die Landes-ÖVP bastelt ihrerseits schon an einer Verschärfung des Gesetzes. „Aufdringliches Betteln“ soll als Verwaltungsübertretung geahndet werden. Außerdem soll bestraft werden, wer Minderjährige oder Behinderte zum Betteln zwingt oder „mehrere Personen dazu anhält, um Geld oder geldwerte Sachen zu betteln“. Ihren Gesetzesänderungsantrag haben die Schwarzen bereits eingebracht, er wird am Dienstag in einem Landtagsausschuss behandelt. Anders als in Graz, ist die SPÖ im Land durchaus für strengere Anti-Bettler-Regelungen. Die Roten wünschen sich aber eine Art „Kronzeugenregelung“ – demnach sollen Bettler, die kriminelle Hintermänner verraten, straffrei ausgehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen