Südbahn unterbrochen

Südbahn unterbrochen

Südbahn unterbrochen

Brücken-Einsturz: Bahn fährt 2 Wochen nicht

Nach dem Einsturz einer halb fertigen Brücke der S35, Brucker Schnellstraße, in Frohnleiten haben die Gutachter am Sonntag mit der Suche nach der Ursache begonnen: "Wir können da bisher nicht eingrenzen", betonte Siegfried Wanker von der an der Einsturzstelle tätigen Firma Strabag. Die Staatsanwaltschaft Graz hat indessen die Ermittlungen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung aufgenommen.

Diashow Murbrücke eingestürzt - keine Verletzten vermutet

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

Südbahn bleibt zwei Wochen gesperrt

1 / 22

Problem-Kran abgebaut
Ein Kran, der bei dem Einsturz der Brücke Samstagabend in eine gefährliche Seitenlage gedrückt wurde und auf Gebäude zu fallen drohte, ist am Sonntag zu großen Teilen abgebaut worden. Somit konnten 20 Bewohner, die am Abend ihre Häuser hatten verlassen müssen, wieder zurück. Die S35 muss jedoch weiterhin für den gesamten Verkehr gesperrt bleiben. Erst wenn die Sicherungsarbeiten gegen Ende der kommenden Woche abgeschlossen sind, soll wieder der Verkehr auf der zweiten, intakten Murbrücke fließen.

Strecke zwei Wochen gesperrt
Weniger schnell können dagegen die Behinderungen auf der Südbahnstrecke der ÖBB behoben werden. Rund 800 Tonnen Beton, Stahl und anderes Material liegen auf den Gleisen. Wie schwer diese beschädigt sind, konnten die Experten noch nicht sagen. Rund 100 Züge pro Tag werden für mindestens zwei Wochen ausfallen. Für werktags rund 10.000 Fahrgäste wird ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Busse aus der gesamten Steiermark, aus dem Burgenland und von Partnerunternehmen der ÖBB wurden organisiert, um die Verspätungen in Grenzen zu halten.

Im Güterverkehr sind Umwege von mehreren Hundert Kilometern nötig. Diese werden nun über Ungarn und Slowenien geführt. Auch die Kostenfrage sei bei den ÖBB noch offen, betonte Sprecher Christoph Posch. Die Frage, wann die Strecke wieder freigegeben werden kann, sei derzeit noch nicht oberste Priorität: Erst müsse das Sanierungskonzept - also der Ersatzverkehr - stehen. Bezüglich eines am Vorabend kurz vor dem Einsturz durchgefahrenen Zugs wurde Posch konkreter: "Es handelte sich um einen Schnellzug von Salzburg nach Graz, der mit rund 100 km/h unterwegs war." Die Garnitur sei "wenige Minuten vorher" unter der Brücke durchgefahren.

Abbruchkonzept
Strabag-Vorstand Wanker erklärte, dass der Schwerpunkt der Arbeiten zur Bewältigung des "schwerwiegenden Vorfalls" derzeit bei der Festlegung des Abbruchkonzepts liege. Bei der Ursachensuche sei man bisher nicht viel weitergekommen: "Es kann das Lehrgerüst gewesen sein", sagte er, doch auch ein nachgebendes Fundament komme als Auslöser des Einsturzes infrage. Ebenfalls noch nicht abschätzbar ist die Schadenshöhe. Die Bauarbeiten werden sich um Wochen verzögern, "es können aber auch Monate sein", meinte Wanker auf Nachfrage.

Es wird ermittelt
Die Staatsanwaltschaft Graz nahm die Ermittlungen wegen fahrlässiger Gemeingefährdung auf. Diese werden laut Sprecher Arnulf Rumpold gegen "Unbekannt" geführt. Ein Sachverständige kümmere sich jetzt vorrangig um die Beweissicherung. Als Rechtsgrundlage dient der Paragraf 177 des Strafgesetzesbuches: "Wer (...) fahrlässig eine Gefahr für Leib und Leben einer größeren Zahl von Menschen oder fremdes Eigentum in großem Ausmaß herbeiführt, ist mit Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr zu bestrafen."

 Lob für die Einsatzkräfte gab es seitens des Verkehrsministers Alois Stöger (SPÖ) und des Bezirkshauptmanns von Graz-Umgebung, Burkhard Thierrichter: "In 19 Jahren im Amt ist mir noch nie so eine gute Kooperation untergekommen."

Video zum Thema Frohnleiten: S35 Brücken-Einsturz

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Die ÖBB-Maßnahmen im Detail:

Fernverkehr
• Schienenersatzverkehr zwischen Graz und Bruck an der Mur sowie St. Michael in der Ober-steiermark.
• Für die Nachtreisezugsverbindungen von und nach Feldkirch können keine Autotransportwagen gestellt werden.

Regionalverkehr
• Schienenersatzverkehr zwischen Peggau-Deutschfeistritz und Mixnitz-Bärenschützenklamm für alle S-Bahn Züge

Güterverkehr
• Großräumige Umleitung von internationalen Zügen via Slowenien und Villach
• Umleitung von Güterzügen mit dem Ziel Graz über Ungarn und über die Steirische Ostbahn, sowie über die Wechselstrecke über Hartberg

Die Dauer der Fahrplanabweichungen ist derzeit noch nicht absehbar. Für den Schienenersatzverkehr wurden Busse aus der ganzen Steiermark, aus dem Burgenland und aus Kärnten zusammen gezogen. Wir bemühen uns, den Fahrgästen alle Mobilitätswünsche zu erfüllen. Dennoch werden Verspätungen und einzelne Zugsausfälle notwendig, wofür wir uns schon jetzt bei unseren Kunden entschuldigen.

Weitere Informationen sind unter 05 1717, www.oebb.at und bei allen besetzten Bahnhöfen erhältlich.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen