Drei Verletzte bei Skiunfällen in der Steiermark

Stürze

© APA

Drei Verletzte bei Skiunfällen in der Steiermark

Bei einer Skitour im Bereich Veitsch erlitt eine 54-Jährige einen Unterschenkelbruch. Auf dem Stuhleck kam ein junger Tscheche mit seinem Snowboard zu Sturz und trug Kopfverletzungen davon. Ein 28-jähriger Judenburger stürzte auf der Hohen Ranach auf einer teilweise präparierten Skistrecke, wie die Sicherheitsdirektion Steiermark mitteilte.

Beinbruch bei Skitour
Am Sonntag gegen 12.45 Uhr unternahmen die 54-Jährige aus Kindberg und ihr Ehemann aus Kleinveitsch (Bezirk Mürzzuschlag) im Bereich des Hochegg eine Skitour. Dabei kam die Frau am Feilkogel (1.150 Meter Seehöhe) bei der Abfahrt zu Sturz und brach sich den rechten Unterschenkel. Da die Bergung nicht mit dem Rettungshubschrauber durchgeführt werden konnte, wurde die Frau von zwei Alpinpolizisten und einem Bergretter geborgen und mit einem Skidoo zum Gehöft "Veitschegger" gebracht. Von dort wurde sie mit dem Notarztwagen ins LKH Bruck/Mur gebracht, so die Polizeiinspektion Kindberg.

Snowboarder bei Sprung verletzt
Am Stuhleck im Bezirk Mürzzuschlag sprang gegen 14.30 Uhr ein 21-jähriger Tscheche mit seinem Snowboard über eine Schanze im Funpark des Skigebiets. Obwohl er einen Helm trug, zog er sich beim Sturz schwere Kopfverletzungen zu. Der Verletzte wurde vom Notarzt des ÖAMTC-Rettungshubschraubers Christophorus 3 erstversorgt und ins LKH Wiener Neustadt (NÖ) geflogen, wie die Polizeiinspektion Mürzzuschlag mitteilte.

Sturz abseits der Piste
Ein 28-jähriger Judenburger fuhr am Sonntag mit seinem 29-jährigen Freund aus Oberweg gegen 13.00 Uhr von der Hohen Ranach (1.981 Meter Seehöhe) auf die Schmelz ab. Dabei kam er auf etwa 1.800 Meter von der teilweise präparierten Abfahrtsstrecke nach rechts ab in den windgepressten Tiefschnee, stürzte nach vorne und schlug mit dem Kopf auf. Der Mann war laut Polizei für einige Minuten ohne Bewusstsein. Mehrere Tourengeher leisteten Erste Hilfe, der Judenburger wurde anschließend vom ÖAMTC-Rettungshubschrauber Christophorus 11 aus Klagenfurt geborgen und in das LKH Judenburg geflogen. Dort wurden eine Gehirnprellung und eine Wunde am Kopf festgestellt, so die Polizeiinspektion Weißkirchen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen