Dreijährige tot: War es Meningitis?

Bezirk Hartberg

© Schwarzl

Dreijährige tot: War es Meningitis?

In der Oststeiermark dürfte ein drei Jahre altes Mädchen an den Folgen einer Meningokokken-Infektion gestorben sein. Dies bestätigte der Bezirkshauptmann von Hartberg, Max Wiesenhofer. Das Mädchen soll am Dienstag völlig überraschend gestorben sein. Eine Blutuntersuchung soll nun Klarheit bringen. Die Familie des Mädchen wird ärztlich und psychologisch betreut.

Zunächste Grippe vermutet
Es handle sich um einen tragischen Todesfall, bei dem der Verdacht auf Infektion durch Meningokokken bestehe, so der Bezirkshauptmann am Donnerstag. Es gebe nun eine bakteriologische Untersuchung des Blutes, man halte sich an den steirischen Seuchenplan, der diesen Ablauf vorschreibe, wenn sich ein Verdacht ergibt. Die Behörden seien auch an Ort und Stelle gewesen und haben die Personen in der Umgebung des Mädchens untersucht. Bei Bedarf würden in so einem Fall Antibiotika vorbeugend verabreicht. Das Kriseninterventionsteam des Landes Steiermark kümmere sich ebenfalls um die Familie. Die Symptome hätten auf einen normalen grippalen Infekt hingedeutet.

Bereits im Jahr 2008 hatte es im Bezirk einen Todesfall aufgrund einer Meningokokken-Infektion gegeben. Eine 15 Jahre alte Schülerin war damals überraschend gestorben. Im Herbst 2008 war dann ein elf Monate altes Mädchen an einer solchen gestorben, nachdem es in der Kinderklinik des LKH Graz nach einer Untersuchung und der Verabreichung von fiebersenkenden Mitteln wieder nach Hause geschickt worden war. Eine Untersuchung des Falles durch die Staatsanwaltschaft Graz war dann im Mai 2009 eingestellt worden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen