Sonderthema:
Gratis-Internet in ganz Graz

Kostenloses Surfen

 

Gratis-Internet in ganz Graz

Kostenlos im Internet surfen - das wird bald in der Grazer Innenstadt möglich sein. Nach jahrelangen Planungen will die Stadt jetzt ein nahezu flächendeckendes WLAN-Netz einrichten. Damit würde Graz eine Vorreiterrolle in Österreich übernehmen.

Demnächst erste Hotspots
Bisher waren es vor allem Restaurants und Cafés, die derartige Services angeboten haben. So verweist etwa McDonald's stolz darauf, in allen seinen Filialen drahtloses Internet (WLAN) für seine Kunden bereitzustellen. Im Rathaus zieht man jetzt nach: Innerhalb der nächsten Wochen könnte bereits mit dem Aufbau der ersten sogenannten Hotspots begonnen werden. Die unscheinbaren WLAN-Boxen werden vor allem an GVB-Haltestellen und Verkehrsschildern montiert.

400 WLAN-Sender bis 2012
Die Stellen, an denen gesurft werden kann, werden in der ersten Ausbaustufe größere öffentliche Plätze wie der Haupt- oder Lendplatz sein. Weiters sollen Bus- und Bim-Haltestellen. Freibäder und Parks Internet-tauglich gemacht werden. Nach und nach wird das WLAN-Netz über die gesamte Landeshauptstadt ausgedehnt, bis 2012 sollen 400 WLAN-Sender flächendeckendes Surf-Vergnügen garantieren. Hinweistafeln werden auf die Hotspots aufmerksam machen. Möglicherweise wird es auch eigene Stadtpläne geben, in denen die WLAN-Punkte eingezeichnet sind. Das Surfen wird gratis aber auf die Dauer einer Stunde begrenzt sein.

Graz AG will eigenes Netz
Die Citycom, eine Tochter der Graz AG, ist für den Aufbau des städtischen WLAN-Netzes verantwortlich. Derzeit, so Graz AG-Boss Wolfgang Malik, werde noch mit privaten Partnern verhandelt, die die nötigen Investitionen übernehmen sollen. „Wir wollen die WLAN-Verdichtung vorantreiben“, bestätigt Malik, dass noch heuer ein funktionierendes WLAN-Netz stehen wird. „Die privaten WLANs schießen wie die Schwammerln aus dem Boden. Wir haben allein in der Innenstadt sechs- bis achttausend private WLANs.“ Jetzt wolle auch die Graz AG ihr eigenes Netz betreiben und „zentrale Dienstleistungen“ anbieten. Malik denkt dabei an den Online-Verkauf von GVB-Tickets oder Eintrittskarten für Bäder.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen