Sonderthema:
Grazer

Doch kein Mord

© APA

Grazer "Garagenleiche" war Selbstmörder

Jener Mann, der am Donnerstag tot in einer Garage in Graz aufgefunden worden war, ist durch Suizid gestorben. Wie das Landeskriminalamt am Freitag mitteilte, hat sich der 37-jährige Vermögensberater das Messer selbst in die Brust gerammt. Motiv dürften Schulden gewesen sein.

Zuerst Mord vermutet
Der 37-Jährige wurde in einer versperrten Garage gefunden, die der Asfinag gehört. Der Tote lag am Rücken und hatte ein Küchenmesser in der Brust. Wie sich herausstellte, hatte der Finanzberater ein Büro in dem daneben liegenden Gebäudekomplex gemietet. Da zuerst die Todesursache unklar war, wurde zunächst in Richtung Gewaltverbrechen ermittelt.

Verschuldung als Motiv
Die Obduktion ergab Tod infolge Verblutens nach einem Herzstich. Der Mann hatte die Oberbekleidung geöffnet, das Messer an der Brust gesetzt und sich gegen die Wand gedrückt. Da auch die Tatortumstände sowie die Umfeldermittlung - u.a. wurden zwei Abschiedsbriefe an Angehörige gefunden - eindeutig in Richtung Suizid gingen, könne ein Gewaltverbrechen ausgeschlossen werden, erklärte Peter Neubauer vom LKA. Als Motiv wird die hohe Verschuldung angenommen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen