Grazer Sex-Sheriffs kritisieren Kartnig

Anstößige Werbung

© SPÖ

Grazer Sex-Sheriffs kritisieren Kartnig

Ex-Sturm-Präsident Hannes Kartnig hat sich den Zorn der Grazer Sex-Sheriffs zugezogen. Kartnigs Werbefirma Perspektiven hat anzügliche Plakate für eine Sex-Hotline affichiert – das treibt jetzt die städtische „Watchgroup gegen sexistische Werbung“ auf die Palme. Die Plakate tragen den Titel „Lass es knistern!“. „Das einzige, was da offenbar knistert, sind die Scheine in Kartnigs Geldbörse“, ärgert sich SP-Frauenstadträtin Elke Edlinger. „Das ist keine Frage des guten Geschmacks sondern diese Form der sexistischen Werbung ist einfach unerträglich.“

Bundesweites Sex-Werbeverbot
Bürgermeister Siegfried Nagl (VP) müsse dafür sorgen, dass diese Plakate aus dem Stadtbild verschwinden, so Edlinger. „Auch die Stadt Graz stellt Kartnig Flächen für seine Plakate zur Verfügung – das muss für solche Art von Werbung unverzüglich unterbunden werden.“ Edlinger pocht weiterhin auf ein bundesweites Sex-Werbeverbot: „Beispiele wie das betreffende Plakat zeigen deutlich, dass endlich auf Bundesebene wirksame Initiativen zur Eindämmung sexistischer Werbung gesetzt werden müssen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen