Warnung

© WWF

"Grazer Trinkwasser ist in Gefahr"

„Das Grazer Trinkwasser ist in Gefahr“ - mit dieser drastischen Ansage warnen Umweltschützer vor dem Bau der Murkraftwerke Gössendorf und Stübing. „Interne Papiere“, so Naturschutzbund-Chef Markus Ehrenpaar, würden dramatische Folgen für die Trinkwasserversorgung belegen.

Selbst die Graz AG warne in einer Stellungnahme vor der Wasserverseuchung durch Bakterien und Chemikalien und dem Ausfall der Wasserwerke Feldkirchen und Friesach: „Ein gänzlicher Ausfall des als Reserve dienenden Wasserwerks Feldkirchen durch den Bau des Kraftwerks Gössendorf reduziert die Versorgungssicherheit bei einem großen Störfall, wie dem Ausfall der Transportleitung Friesach–Graz, derart, dass eine Versorgung kaum mehr aufrecht zu erhalten ist“, zitiert Ehrenpaar.

Stimmt nicht, kontert die Graz AG. Man sei sogar überzeugt, dass bei der Planung der Kraftwerke „alle ökologischen Aspekte, die sogar zur Optimierung der Trinkwasserversorgung führen“, berücksichtigt worden seien. Naturschutzbund und WWF appellieren an die Stadt Graz, das Kraftwerk Gössendorf zu verhindern. Die Stadt könnte den Bau zumindest verzögern, wenn sie dafür notwendige Grundstücke doch nicht an den Betreiber Energie Steiermark abgibt. Ein Beschluss darüber soll in der Gemeinderatssitzung am 24. September fallen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen