Grazerin nach Amoklauf-Drohung gefasst

Schule geräumt

 

Grazerin nach Amoklauf-Drohung gefasst

Nach einem schriftlich und einem telefonisch angekündigten Amoklauf an einer Schule in Kalsdorf bei Graz ist eine 13-jährige Schülerin als mutmaßliche Täterin ausgeforscht worden. Die Jugendliche gab massive private Probleme als Motiv an und wurde psychologisch betreut, hieß es am Montag.

Amoklauf
Die erste Drohung erfolgte am vergangenen Freitag: Schülerinnen der Neuen Mittelschule Kalsdorf fanden am Vormittag in der Aula einen Zettel, auf dem anonym ein Amoklauf androht wurde. Die alarmierte Polizei entschloss sich für die Räumung des Gebäudes: 320 Schüler mussten aus Gebäude verlassen, das dann - ergebnislos - von Einsatzkräften mit einem Sprengstoffspürhund durchsucht wurde.

Droh-Anruf
Montag früh kam es zur zweiten Drohung. Diesmal war es eine unbekannte Anruferin, die erklärte, dass sie "alle umbringen" werde. Eine Klasse wurde daraufhin geräumt. Inzwischen gelang es Beamten der Polizeiinspektion Kalsdorf und des Landeskriminalamtes eine 13-jährige Schülerin als Tatverdächtige auszuforschen. Die Schülerin zeigte sich umfassend geständig. Das Mädchen, das psychologisch betreut wurde, führte massive Probleme im privaten Bereich als Motiv an. "Es war eine Art Hilfeschrei", sagte Ermittlungsleiter Anton Kiesl.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen