Heimtransport für die ungarischen Verletzten

Nach Pack-Busunfall

 

Heimtransport für die ungarischen Verletzten

Nach dem Busunglück am Montag auf der steirischen Seite der Pack mit drei Toten und insgesamt 25 Verletzten sind nun Heimtransporte für die Schwerverletzten organisiert worden. Am Mittwoch befanden sich vorerst noch insgesamt acht Ungarn in österreichischen Spitälern, fünf davon konnten am Nachmittag ins Nachbarland verlegt werden. Drei Opfer seien noch nicht transportfähig, berichtete Edwin Benko, fachlicher Leiter des steirischen Kriseninterventionsteam (KIT).

Drei Verletzte noch nicht transportfähig
Nach einem Abschlussgespräch der Krisenintervention am dritten Tag nach dem Unfall hieß es, bis auf eine Frau und zwei Männer könnten alle Verletzten nach Ungarn transportiert werden. "Die drei müssen noch im Unfallkrankenhaus bzw. LKH Graz bleiben. Sie werden aber kommende Woche nach Hause gebracht", so Benko.

Ungarisches KIT half
Am Dienstag war ein achtköpfiges, ungarisches KIT nach Österreich gekommen, um die Betreuung ihrer noch in den Spitälern verbliebenen Landsleute zu übernehmen und die Rückreisen zu organisieren. "Sie sind in die Krankenhäuser ausgeschwärmt und waren den ganzen Tag bei den Patienten", sagte Benko. Da es der erste Einsatz der ungarischen Helfer war, standen ihnen steirische Mitglieder zur Seite.

Wie wichtig die Betreuung durch Landsleute ist, zeigte sich an der Situation eines zehnjährigen Buben: "Er selbst ist beim Unfall unverletzt geblieben. Sein Vater liegt aber auf der Intensivstation, seine Mutter ist beim Unglück gestorben. Mit ihm hat zuerst ja gar keiner richtig sprechen können", so Benko.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen