Jäger schwer verletzt aus Lawine geborgen

Selbst losgetreten

Jäger schwer verletzt aus Lawine geborgen

Zwei Jäger haben am Montag in der Obersteiermark eine Lawine losgetreten und sind von dieser rund 200 Meter weit mitgerissen worden. Dabei zogen sich die Männer schwere Verletzungen zu. Ein dritter Jagdkollege hatte Glück und wurde nicht von den Schneemassen erfasst. Er konnte selbstständig vom Lawinenkegel ins Tal absteigen.

Die drei Obersteirer waren gegen 10.30 Uhr von der "Hölzlerhütte" im Eselsberggraben nahe Oberwölz (Bezirk Murau) in Richtung Talkenschrein zur Gamsjagd aufgebrochen. Während zwei der Männer im Alter von 37 und 54 Jahren voraus gingen, blieb der dritte Weidmann etwas zurück. Plötzlich löste sich im Bereich der "Schwarzen Wand" die Lawine und erfasste beide voraus gehenden Jäger.

Sie wurden nicht vollständig verschüttet, weshalb einer von ihnen selbst mit dem Mobiltelefon die Hilfskräfte verständigen konnte. Ein Rettungshubschrauber barg die Verletzten und brachte sie ins LKH Stolzalpe. Auch der dritte Jäger, der den Vorfall mitangesehen hatte, wurde zur Beobachtung ins Krankenhaus eingeliefert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen