Keine heiße Spur  zum ''Geiselnehmer

Graz

© SID Steiermark

Keine heiße Spur zum ''Geiselnehmer"

Nach wie vor im Dunkeln tappen die Ermittler im Fall des flüchtigen Johann Schnautz. Der Mann, der im Februar 2009 als „Geiselnehmer“ von St. Marein/Mürztal Schlagzeilen gemacht hat, türmte am 1. Juni über die Dachrinne der Grazer Nervenklinik Siegmund Freud. „Er ist wie vom Erdboden verschluckt“, stöhnt ein Fahnder des Landeskriminalamtes.

Keine Zeugen
„Schnautz hat sich abgesetzt. Vielleicht versteckt er sich in einem Wald, wo er sich ein Zelt gebaut hat. Oder aber er hat Selbstmord begangen“, mutmaßt ein Ermittler. Wo sich der als unberechenbar geltende Flüchtling aufhält, kann bislang niemand sagen. „Bisher haben sich keine Zeugen gemeldet“, meint ein Polizist. Hinweise an das Landeskriminalamt unter der Nummer 059133-603333.(wruk)

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen