Land stellt Weichen für

Trams unterirdisch

© ÖBB

Land stellt Weichen für "Öffi-Hafen"

Im Juni erfolgte der Spatenstich für den Ausbau des Grazer Hauptbahnhofes – Netz und Infrastruktur werden um 157 Millionen Euro für Koralmbahn, S-Bahn etc. aufgerüstet. Für ein weiteres Monsterprojekt gibt das Land kommenden Montag grünes Licht. Mit 32,4 Millionen Euro aus dem Ressort von Verkehrslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder (VP) wird der Traum vom neuen Nahverkehrsknoten wahr.

Das insgesamt 89,7 Millionen Euro teure Projekt – die Stadt blecht 42,4 Millionen Euro, die ÖBB den Rest – schweißt Straßenbahn, Bus- und Zugverkehr zusammen. Herzstück ist ein unterirdischer, teils nach oben offener „Öffi-Hafen“: Von ihm gelangen die Fahrgäste der Tramlinien 1, 3, 6 und 7 bequem zu den Zügen und Bussen.

Gleichzeitig wird die berühmt-berüchtigte Kreuzung Annenstraße, Bahnhofs- und Eggenbergergürtel für Auto- und Radverkehr entschärft. Die Kür sind überdachte Haltestellen, Grün- und Ruhezonen sowie Lifte und Rolltreppen für Passanten und Fahrgäste. Deren Anteil steigt nicht zuletzt wegen der S-Bahn-Offensive Edlinger-Ploders rapide an. Wenn 2013/2014 der „Öffi-Hafen“ in Betrieb geht, ist mit bis zu 40.000 Fahrgästen am Tag zu rechnen. Derzeit beträgt die Frequenz 28.000.

Vorbehaltlich der Zustimmung der politischen Gremien rollen die Bagger im Frühjahr 2010 an: Die neue Tramwendeschleife (3er, 6er) soll im Winter fertig sein.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen