Landwirt soll Knecht 25 Jahre ausgebeutet haben

Steiermark

© sxc

Landwirt soll Knecht 25 Jahre ausgebeutet haben

Ein Landwirt soll mit einem heute 55 Jahre alten Knecht etwa 25 Jahre lang wie mit einem Leibeigenen umgegangen sein. Dies berichtete die "Kleine Zeitung". Die Staatsanwaltschaft Leoben beruft sich dabei auf die Sachverhaltsdarstellung eines Sachwalters. Es soll auch der Verdacht des Förderungs- und Sozialbetruges im Raum stehen.

Knecht musste rund um die Uhr arbeiten
Der Knecht, dem vor dem Pflegschaftsgericht das geistige Niveau eines Zehnjährigen attestiert wurde, soll laut dem Sachwalter auf dem Bergbauernhof von früh bis spät hart gearbeitet haben, wie das Medium berichtete. Nur Sonntagnachmittag habe er frei gehabt, bei freier Kost und Logis habe der Mann ein Taschengeld von 20 bis 30 Euro monatlich erhalten.

Knecht war Pächter und bekam EU-Förderung
Der 55 Jahre alte Knecht soll sich im Februar vom Hof abgesetzt haben. Das Gericht hatte einen Sachwalter eingesetzt, nachdem der Fall ruchbar geworden war. Eine Überprüfung der Einkommens- und Vermögensverhältnisse habe ergeben, dass der Mann "völlig mittellos" sei. Dennoch dürfte der Mann eine Zeit lang sogar als Pächter des Bergbauernhofes und als Empfänger von EU-Förderungen geführt worden sein. Der Pachtvertrag mit dem Knecht sei nur deshalb abgeschlossen worden, so die Zeitung, damit der Bauer in Frühpension gehen konnte. Die Landarbeiterkammer habe für den 55-Jährigen für dessen lange Arbeit Entgeltansprüche von rund 428.410 Euro errechnet.

Sohn des angezeigten Bauern gibt "gewisse Schuld" zu
Der Landwirt, der den Hof inzwischen seinem Sohn übergeben haben soll, verwies laut der Zeitung auf seinen Anwalt. Laut einem Schreiben der Landarbeiterkammer aus dem Jahr 1999 seien alle offenen Beträge an den Knecht ausbezahlt worden. Damals sei der 55-Jährige auf dem Bauernhof gekündigt und für kurze Zeit in einem Altersheim untergebracht gewesen, dann aber wieder auf dem Hof beschäftigt worden. Der Sohn des angezeigten Bauern gab eine "gewisse Schuld" zu. Doch seien die Forderungen überzogen, die Vorwürfe des Betruges und der Misshandlungen aus der Luft gegriffen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen