Mildes Urteil nach Explosion am Fußballplatz

Probezeit

© APA/ Gubisch

Mildes Urteil nach Explosion am Fußballplatz

Eine Rohrbombe, die im August in der Nacht auf einem Sportplatz bei Dobl (Bezirk Graz-Umgebung) gezündet worden war, hatte zunächst für große Aufregung gesorgt. Wie sich herausstellte, handelte es sich um die Tat von fünf Jugendlichen im Alter von 17 und 18 Jahren, die für die Sprengung gar kein bestimmtes Motiv hatten. Am Freitag mussten sie sich wegen schwerer Sachbeschädigung - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - vor Gericht verantworten.

Nach Internet-Anleitung gebastelt
Kurz nach der Tat konnte einer der Burschen als mutmaßlicher Bombenbastler ausgeforscht werden, seine vier Komplizen stellten sich dann selbst der Polizei. Bei dem Sprengkörper hatte es sich um eine rund 35 Kilogramm schwere Bombe gehandelt, die nach einer Anleitung im Internet zusammengebaut worden war. Drei der Beschuldigten hatten die Bombe mit Auto zum Sportplatz transportiert, ohne zu bedenken, wie gefährlich die Erschütterung für den Sprengkörper war.

Durch die Explosion wurde die Trainerbank des Unterliga West-Vereines Dobl gesprengt. Ausgelöst war der Sprengsatz mit einer Zeitzündschnur worden. Verletzt wurde dabei niemand, Anrainer hatten nach der Explosion die Polizei verständigt.

"Blöde Idee von Jugendlichen"
Die Staatsanwaltschaft stufte die Tat von vorneherein als blöde Idee Jugendlicher ein und verzichtete auf eine Anklage wegen Gemeingefährdung. Richter Christoph Lichtenberg befand drei der Burschen für schuldig und verurteilte sie zu einer Probezeit von zwei Jahren - vorerst ohne eine Strafe auszusprechen. Die beiden anderen Mittäter wurden freigesprochen.

Mildes Urteil
Lichtenberg begründete die Verurteilung mit dem "erheblichen Gefahrenpotenzial", das bei der Tat geherrscht hatte. "Wenn Sie alle drei nebenstehen, sind Sie mausetot", so der Richter. Zudem sei er sich sicher, dass die Jugendlichen die Bank mit Vorsatz in die Luft gejagt hatten: "Wenn man so eine große Bombe baut, muss man damit rechnen, dass das Ding nicht nur pfeift, sondern kracht. Darum sucht man sich auch so wie ihr einen Sprengort draußen und nicht in einer Garage", führte der Richter weiter aus.

Wegen dem Geständnis und anderen mildernden Gründen sei eine Androhung einer Strafe ausreichend. Der Strafausspruch werde für die Dauer der Probezeit von zwei Jahren vorbehalten. "Beim nächsten Mal wird es mehr geben", warnte Lichtenberg die Burschen. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen