Mord an Grazer Pensionistin aus 2007 aufgeklärt

18-jähriger Täter

Mord an Grazer Pensionistin aus 2007 aufgeklärt

Der 18 Jahre alte, mutmaßliche Täter ist geständig und in Haft, wie Chefinspektor Anton Kiesl mitteilte. Die Bluttat vom Juli 2007 in Deutschlandsberg wurde in mühevoller Kleinarbeit von Beamten der Mordgruppe des Landeskriminalamtes Steiermark in Koperation mit Polizisten der Inspektion Deutschlandsberg geklärt.

Frau in Wald gezerrt - verblutet
Als Täter konnte ein 18 Jahre alter brasilianischer Staatsangehöriger, der in Deutschlandsberg wohnt, ausgeforscht werden. Er ist geständig, die Frau am 9. Juli 2007 im Laufe des Nachmittags beraubt zu haben. Als die Frau damals energisch Widerstand leistete und ihre Handtasche nicht herausgeben wollte, schlug er zuerst mit den Fäusten und dann mit einem Stock - den er am Waldrand gefunden hatte - auf die Steirerin ein. Die Pensionistin brach daraufhin zusammen, nach Angaben des Verdächtigen sei sie bewusstlos gewesen. Der mutmaßliche Täter zerrte sie in den angrenzenden Stadtwald und bedeckte sie mit Grünschnitt. Vier Tage später wurde die Frau gefunden. Sie war verblutet, wie die Obduktion ergeben hatte.

Keine geplante Tat
Laut Chefinspektor Kiesl seien hunderte Personen, auch aus Suchtgift- und Alkoholikerkreisen, überprüft worden, da man von Beschaffungskriminalität ausgegangen sei: "Es war keine durchgeplante Tat," so Kiesl im Herbst 2007. Diese Annahme wurde im Nachhinein durch die Aussagen des Verdächtigen bestätigt. Die Frau sei an ihm vorbeigefahren, da habe der Sohn eines in Österreich verheirateten Brasilianers beschlossen, sie zu berauben.

Die 75-Jährige war nicht an den schweren Kopferverletzungen gestorben sondern am Blutverlust, wie die Obduktion ergeben hatte. Das Verbrechen war nur rund 100 Meter von der Wohnung des Opfers entfernt verübt worden.

Mädchen brachte Polizisten auf die Spur
Dem jungen Mann - der bereits einmal überprüft worden war und der damals jede Beteiligung abgestritten hatte - kamen die Kriminalisten nun durch einen Hinweis der Sittlichkeitsgruppe des LKA auf die Spur. Ein Mädchen hatte Ermittlern gegenüber im Zuge einer Einvernahme wegen eines anderen Delikts angegeben, dass ihr der junge Mann von der Tat erzählt hatte.

In Widersprüche verstrickt
Bei einer nochmaligen Befragung verstrickte sich der Bursche dann in Widersprüche - so gab er an, am Tatort gewesen zu sein und dort drei Männer gesehen zu haben. Die Kriminalisten entlarvten die Falschaussagen des Burschen - der permanente Geldnot als Motiv für den Raub angab - rasch. Am Donnerstagabend legt er ein umfassendes Geständnis ab. Es handelt sich bei ihm laut Polizei um keinen Suchtgiftabhängigen, bisher sei der junge Mann auch nicht sehr aufgefallen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen