Opa steckte in Brunnen und ertrank

Weiz

Opa steckte in Brunnen und ertrank

Ein 75-jähriger Oststeirer ist am Mittwoch bei Arbeiten in seinem Keller in einen Brunnen gefallen und trotz Rettungsversuchen seiner Ehefrau und drei weiteren Helfern ertrunken. Der laut Polizei untersetzte Mann steckte etwa bis zum Becken in dem Schacht fest, wobei sein Kopf im etwa 35 Zentimeter tiefen Wasser war. Erst mehrere Männer der Feuerwehr konnten ihn später nur noch Tod herausziehen.

Der Pensionist wollte gegen 11.00 Uhr im Keller seines Einfamilienhauses in Mitterdorf an der Raab (Bezirk Weiz) etwas montieren und war aus unbekannter Ursache kopfüber in den Brunnenschacht gefallen. Möglicherweise hatte er wegen eines Schwächeanfalls - von denen hatte er schon zuvor welche - das Gleichgewicht verloren, vermutete die Polizei. Beim Sturz schrie er laut auf, was seine Ehefrau hörte. Sie eilte ihm zur Hilfe, sah aber, dass sie allein nichts ausrichten kann. Darum holte sie Hilfe in Form eines Dachdeckers, der gerade an Haus Arbeiten durchführte.

Als sie auch zu zweit den Pensionisten nicht aus dem Brunnen ziehen konnten, holte die Ehefrau zwei Nachbarn und der Dachdecker alarmierte die Einsatzkräfte. Sogar zu viert schafften sie es nicht, den feststeckenden Steirer zu retten. Als die Feuerwehr 20 bis 30 Minuten später eintraf, gab es für den 75-Jährigen keine Rettung mehr. Er konnte von fünf bis sechs Leuten nur noch tot aus dem Schacht gezogen werden. Die Ehefrau musste nach dem Unfall vom Kriseninterventionsteam betreut werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen