Oststeirerin erhielt von Unbekannten Briefbombenattrappe

Nicht zündfähig

© APA

Oststeirerin erhielt von Unbekannten Briefbombenattrappe

Obwohl alle Komponenten einer Briefbombe vorhanden waren, sei die Vorrichtung nicht zündfähig gewesen. Es bestand demnach keine Verletzungsgefahr, hieß es am Mittwoch von der Polizei. Der in Wien aufgegebene Brief werde als "Drohmittel" eingestuft.

Ähnlichkeit mit Bomben von Franz Fuchs
Die Frau aus Gniebing-Weißenbach (Bezirk Feldbach) nahm den an sie adressierten vermeintlichen Werbebrief gegen 14.00 Uhr aus ihrem Briefkasten. Auf dem 23 mal zehn Zentimeter großen Kuvert war ein 1.000-Schilling-Schein abgedruckt. Die Oststeirerin öffnete den Brief rund eine Stunde später, entdeckte den scheinbaren Sprengstoffsatz und verständigte sofort die Polizeiinspektion Feldbach. Ein sprengstoffkundiger Polizist und ein Beamter des Entminungsdienstes stellten nach einer Untersuchung fest, dass es sich um eine Attrappe handelt.

Nach Auskunft des steirischen Landeskriminalamts ähnelt die Postsendung den Sprengsätzen der sogenannten "Serie 4" von "Briefbomber" Franz Fuchs: Die Elemente - zwei Knopfzellen, eine Elektronikplatine, ein photoelektronischer Bauteil (Led), ein Röhrchen mit einer brennbaren Substanz und die Verkabelung - befanden sich in einer Alu-Ummantelung. Die "Bombe" war zwar nicht funktionstüchtig, übe aber "auf Laien bedrohliche Wirkung" aus, so ein Ermittler.

Rätsel über Motiv
Ein politisches Motiv kann so gut wie ausgeschlossen werden. Die Frau ist österreichische Staatsbürgerin und engagiert sich in keiner politischen Partei oder Nichtregierungsorganisation (NGO). Es gebe derzeit keinen konkreten Verdacht, so das Landeskriminalamt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen