Pensionist erschießt Ehefrau

Sie war todkrank

© APA

Pensionist erschießt Ehefrau

Ein 83-jähriger Pensionist hat am Samstag in der Südsteiermark seine bettlägerige Ehefrau im Alter von 81 Jahren erschossen und anschließend versucht, sich selbst das Leben zu nehmen. Der mutmaßliche Täter überlebte den Schuss in den eigenen Mund und wurde schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht. Sein Sohn und Enkelkind hatten die Tragödie entdeckt, als sie die Großeltern besuchen wollten, so Chefermittler Anton Kiesl vom Landeskriminalamt Steiermark.

Die Tat hatte der Mann aus Straß (Bezirk Leibnitz) genau geplant. "Er war ein hundertprozentiger Perfektionist und hat sogar schon im Vorhinein das Begräbnis bestellt und diverse Versicherungen gekündigt," erklärte Kiesl. Danach beschrieb der Pensionist detailgenau den geplanten Mord und Selbstmord in einem Abschiedsbrief. Den fanden die Beamten im Wohnhaus des Paares. Der Chefermittler meinte, dass der 83-jährige "irre Anwandlungen" gehabt haben muss.

Tat alleine geplant?
Unklar sei bisher, ob die Ehefrau mit dem Plan ihres Gatten einverstanden war. Laut Polizei gelte der Mann als sehr dominant. In dem Brief habe der Pensionist zwar geschrieben, dass sie sich wegen ihrer körperlichen Beschwerden und Leiden geeinigt hätten, ihrem Leben ein Ende zu setzen, doch es sei auch nicht auszuschließen, dass er die Tat in Wahrheit allein geplant hat. In jedem Fall sei die 81-Jährige seit Weihnachten bettlägerig gewesen und habe schon länger über starke Schmerzen bei Bewegungen geklagt. Ihr Mann habe zwar schon ein Krebsleiden sowie einen Schlaganfall hinter sich, aber eine akute Erkrankung lag laut Kiesl nicht vor.

Bereits Freitagabend oder Samstagmorgen setzte der Südsteirer dann seinen Plan in die Tat um. Er schoss mit seiner Pistole auf seine Gattin und anschließend auf sich selbst. Kurz darauf dürften dann der Sohn und das Enkelkind - wie mit den Großeltern zuvor vereinbart - zu Besuch gekommen sein. Sie entdeckten die Bluttat und riefen einen Arzt. Dieser konnte der 81-Jährigen nicht mehr helfen, aber der Pensionist wurde ins LKH Wagna gebracht und dann weiter in das LKH Graz. Kiesl meinte, dass er zwar schwer verletzt sei, aber nicht in Lebensgefahr schwebe. Eine erste Einvernahme sei frühestens am Sonntag möglich.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen