Reisebus fing  im Gleinalmtunnel an zu brennen

Keine Verletzten

Reisebus fing im Gleinalmtunnel an zu brennen

Zu einer nicht ungefährlichen Situation ist es am Donnerstag in den frühen Morgenstunden im Gleinalmtunnel der A9, der Pyhrnautobahn, nördlich von Graz gekommen: Ein Reisebus mit Arbeitern aus Mazedonien war in Brand geraten. Die 38 Fahrgäste, Lenker und Ersatzlenker konnten das Fahrzeug rechtzeitig verlassen. Mit Hilfe von Feuerlöschern gelang es, den Brand zu bekämpfen. Verletzt wurde niemand.

Turboladerschaden verursacht Brand
Laut Autobahnpolizei ereignete sich der Zwischenfall gegen 2.15 Uhr in dem 8,3 Kilometer langen, einröhrigen und mit Gegenverkehr auf zwei Fahrstreifen geführten Tunnel. Der 29-jähriger Lenker des mazedonischen Busses, der von Deutschland in Richtung Süden unterwegs war, bemerkte Rauch und hielt das Fahrzeug an. Wie sich herausstellte, war infolge eines Turboladerschadens ein Brand ausgebrochen.

Insassen halfen bei Brandbekämpfung
Die Insassen verließen den Bus und halfen dann bei der Brandbekämpfung mit Feuerlöschern. Das beschädigte Fahrzeug musste abgeschleppt werden, die Passagiere konnten die Reise in einem Ersatzbus fortsetzen. Der Gleinalmtunnel war für zwei Stunden gesperrt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen