Russenkälte lähmt das Steirerland

-15,6 Grad Celsius

© Xpress

Russenkälte lähmt das Steirerland

Besonders groß war der Frust über den Frost bei den Pendlern und in den Wasserwerken. Die einen saßen in eiskalten Zügen, die anderen kämpften gegen eingefrorene Zähler. Einziger Trost: Heute sind die „Temperaturen zahmer“, so Albert Sudy von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG). Im Süden soll es morgens „nur“ bis zu –13° C und im Norden bis zu –7° C haben. Tagsüber sind sogar Plusgrade möglich.

„Tiefgekühlt“
Davon haben die Steirer gestern nur geträumt. Laut Pendlerinitiative „konnte in vielen Waggons die Heizung nicht aktiviert werden, sodass Hunderte Pendler tiefgekühlt zur Arbeit fahren mussten“, klagt Obmann Franz Gosch über den „teils desolaten Fuhrpark“ der Bahn. Nachsatz: „Was die Grippewelle nicht schafft, schaffen die ÖBB.“

Diese widersprechen: Man bedauere, dass es zu zwei Vorfällen gekommen sei. Demnach fiel ein Zug von Spielfeld nach Graz aus (Lok defekt) und in einem Waggon (Graz nach Linz) gab die Heizung den Geist auf.

Wasserzähler eingefroren
Mit der „Russenkälte“ zu kämpfen haben obendrein die Wasserwerke. 15 Mal mussten „erfrorene“ Wasserzähler repariert werden. Zum Vergleich: In gesamten Vorjahr gab es 80 Fälle dieser Art. Indes sind noch keine Wasserrohre geplatzt: „Die liegen 1,5 Meter unter der Erde“, so ein Graz-AG Sprecher. Kritisch werde es, wenn der Boden auftaue.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen