Einbruch in steirischer SPÖ-Zentrale

Kleinkriminelle

Einbruch in steirischer SPÖ-Zentrale

Ein dreister Einbruch in die Zentrale der steirischen SPÖ beschäftigt die Grazer Polizei. Bargeld und Gutscheine standen im Visier des unbekannten Täters.

Kein Watergate
„Das war nur ein kleinkrimineller Einbruch“, vertreibt SPÖ-Landesgeschäftsführer Toni Vukan jeglichen Gedanken an einen politisch motivierten Akt. Nachsatz: „Kein Watergate.“

500 Euro weg
Passiert sein dürfte der Einbruch am langen Nationalfeiertagswochenende. Der Unbekannte brach eine Tür der Zentrale in der Eggenbergerallee (Bezirk Eggenberg) auf. Dann drang er bis in ein Büro vor. Dort stieß er schließlich in einem Schreibtisch auf eine Handkassa. „Rund 500 Euro sind weg“, schätzt Vukan. Außerdem bediente sich der Einbrecher schamlos bei Einkaufsgutscheinen.

Der Sachschaden hält sich in Grenzen. „An der Tür entstanden keine großen Schäden“, gibt der Geschäftsführer Entwarnung. „Der wollte nur die Handkassa, nicht einmal der Laptop ist weg.“

Hämisches BZÖ
Hämisch reagierte indes die orange Konkurrenz auf die Vorfälle in der roten Zentrale. „Jetzt spüren einmal die SPÖ-Granden am eigenen Leib, wie es tausenden Steirern mit der importierten Einbruchskriminalität geht“, mokierte sich BZÖ-Chef Gerald Grosz. Er forderte die SPÖ auf, endlich das BZÖ-Bundesgrenzschutzmodell – eine Einheit aus Exekutivkräften und Bundesheer, die die Grenzen lückenlos bis zu 60 km ins Landesinnere überprüfen – zu unterstützen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen