Schiffs-Drama: Ermittlungen gegen Kapitän

MIllstätter See

Schiffs-Drama: Ermittlungen gegen Kapitän

Ein ganzes Bundesland steht nach dem Horror vom Millstätter See am vergangenen Wochenende unter Schock: Wie berichtet, kam die Schwimmerin Renate A. (65) in den Sog des Linienschiffes MS Kärnten, wurde unter das Boot gezogen und von der Schiffs-Schraube getötet.

Vorwurf der fahrlässigen Tötung steht im Raum
„Ich kann noch immer nicht fassen, was da passiert ist“, sagte ein Freundin des Opfers am Montag zu ÖSTERREICH: „Sie ist wie so oft mit dem Rad an den See ­gefahren, nur dieses Mal kommt sie nie wieder heim.“ Währenddessen gerät der Kapitän des Schiffes immer mehr ins Visier der Ermittler. Er dürfte die Frau beim Rückwärts-Ablegen übersehen haben – es gilt die Unschuldsvermutung. Doch vorher muss noch geklärt werden, ob in dem Unglücksabschnitt überhaupt Badeverbot herrscht.

„Unser Kapitän muss psychologisch betreut werden“, sagte Alice Faschauner, Chefin der Schifffahrt zu ÖSTERREICH: „Wir stehen alle unter Schock, so einen Unfall gab es bei uns noch nie und das Mitgefühl gehört natürlich den Hinterbliebenen der Verunglückten.“ Die tote Schwimmerin und mehr­fache Oma hinterlässt zwei erwachsene Kinder.

M. Lassnig

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen