Schwester starb an Tabletten - Grazerin verurteilt

Fahrlässigkeit

© sxc

Schwester starb an Tabletten - Grazerin verurteilt

Fahrlässiger Tötung unter besonders gefährlichen Umständen lautete die Anklage. Die mehrfach vorbestrafte Angeklagte, die Kontakt zur Drogenszene hatte, und momentan eine Haftstrafe absitzt, wurde von Richter Ernst Schaffernak für schuldig befunden und zu zehn Monaten bedingter Haftstrafe verurteilt. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Schwester lag tot im Bett
Die 13-Jährige war Ende August 2007 in der Obhut ihrer damals 23-jährigen Schwester. Am Abend wurde gemeinsam mit dem Freund der Angeklagten Bier getrunken, auch Tabletten wurden eingenommen. Obwohl die Jugendliche über Liebeskummer klagte, ließ die Frau ihre Tasche mit weiteren Tabletten, wie etwa Somnubene und Tramal (Schlaf- und Schmerztabletten), in der Wohnung zurück, während sie selbst mit ihrem Freund kurz wegfuhr. Nach einem DVD-Abend hätten sich alle schlafen gelegt, so die Angeklagte. Am Morgen fand sie ihre 13-jährige Schwester tot im Bett liegend.

Todesursache Hirnschwellung
Die Gerichtsmedizinerin erklärte, dass die Ursache für den Tod eine Hirnschwellung und ein Lungenödem waren. Diese seien durch eine Überdosis des Wirkstoffes Tramadol verursacht worden. Es sei der "absolut höchste Dosiswert", den die Medizinerin von diesem Wirkstoff bisher bei einem Verstorbenen gefunden habe. Die Angeklagte zeigte sich im Sinne des Strafantrages schuldig.

Zehn Monate bedingt
Richter Schaffernak verurteilte die zweifache Mutter - die drei und fünf Jahre alten Kinder befinden sich derzeit bei einer Krisenpflegefamilie - zu zehn Monaten bedingter Haftstrafe. Diese kommen zu den neun Monaten, welche die 24-Jährige bei zwei vorherigen Verurteilungen ausgefasst hatte, hinzu. Außerdem muss die Grazerin noch bis Ende Juli eine dreimonatige Haft absitzen. "Ich hoffe, dass Sie, wenn Sie rauskommen, schnurstracks wieder zu arbeiten anfangen und sich von der Grazer Suchtgiftszene fernhalten", so Schaffernak als Begründung. "Sie sind mit dem Verlust ihrer Schwester ohnehin schon mehr bestraft, als es ein Gericht tun könnte." Die Angeklagte zeigte sich einverstanden - das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen