Skandal um Lehrer unter Mordverdacht

Aufreger

© Pauty

Skandal um Lehrer unter Mordverdacht

Wie ÖSTERREICH berichtete, belastet ein kurdischer Häftling – der vor fünf Jahren wegen Mordes zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden war – den Englisch- und Französisch-Professor Johann W. schwer.

80 Messerstiche
Plötzlich will Abdurrahim P. seinen Quartiergeber Roland Antovic im Jahr 2003 nicht mehr allein mit 80 Messerstichen umgebracht haben. Vielmehr habe er nur zweimal zugestochen, die meisten und vor allem die tödlichen Stiche habe ein bis dahin unbekannter Komplize, nämlich Johann W. ausgeführt.

Glaubensstreit
Das Motiv: Das Opfer hätte die beiden Zeugen Jehovas – die gemeinsam die Bibel erforschten – in Glaubensfragen schwer beleidigt.

Häfenkonto
Um unbehelligt davonzukommen, soll W. (für den die Unschuldsvermutung gilt) dem Kurden nach dessen Aussagen 300.000 Euro versprochen haben. 50.000 Euro davon hat der Herr Professor laut Staatsanwaltschaft dem Komplizen bereits überwiesen: In monatlichen Raten von bis zu 500 Euro aufs Häf’nkonto sowie zweimal 11.000 Euro an Verwandte in der Türkei. Aufgrund dieses Indizes wurde die U-Haft verhängt – am Gymnasium, an dem der 55-Jährige unterrichtet, wurde der Sprachlehrer suspendiert. Möglicherweise 13 Jahre zu spät.

Unzurechnungsfähig
Wie jetzt bekannt wurde, ist 1996 die damals 40-jährige Ehefrau des Lehrers, Karin W., im Meditations- und Glaubenswahn in der gemeinsamen Wohnung in Graz verhungert. Die Ermittlungen (wegen unterlassener Hilfeleistung) wurden eingestellt, weil Johann W. glaubhaft machte, dass er nichts unternehmen konnte, weil die Frau ihn „mit dem Wahn angesteckt habe“. Ein Gutachter attestierte dem Lehrer Unzurechnungsfähigkeit. Der Landesschulrat wurde verständigt – trotzdem durfte Johann W. 13 Jahre weiter unterrichten. Und ein Mordkomplott aushecken?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen