Elke Edlinger

© APA

"Sollen wir die Punks vergasen?"

Die rote Grazer Sozialstadträtin Elke Edlinger steht nach einer Aussage am Wochenende unter Beschuss. Bei einer Bürgerversammlung in Graz-Weinzödl sagte sie mit Bezug auf die Grazer Punks: "250.000 Grazer wollen die Punks nicht. Wenn ihr sie auch nicht wollt, sollen wir sie dann vergasen?" Am Montag relativierte Edlinger diese Aussage.

Anderssein kein Todesurteil
Edlinger erklärte, sie habe sagen wollen, dass man heutzutage zum Glück nicht mehr in einer Zeit lebe, in der Anderssein das Todesurteil bedeute. Wenn es in einer 250.000-Einwohner-Stadt wie Graz nicht möglich sei, für zwölf junge Leute, die anders aussähen, ein Wohnobjekt zu finden, was solle man dann machen. "Einsperren, vergasen - ich nehme nicht an, dass hier jemand daran denkt", so die Sozialstadträtin.

Punks müssen ausziehen
Die zwischen einem und drei Dutzend zählenden Punks bevölkern seit Jahren den Raum um den Grazer Hauptplatz. Im Arbeitsübereinkommen zwischen ÖVP und Grünen ist jetzt von einer Containersiedlung für die Punks die Rede, weil sie die bisherige Unterkunft in einem Abbruchhaus in der Kärntnerstraße demnächst räumen müssen.

Leeres Haus statt Container
Container kommen für Edlinger aus Kostengründen nicht in Frage, also habe man ein unbenutztes, von Anrainern etwas abseits stehendes Haus der Stadtwerke in Weinzödl ausgesucht. Bei der Bürgerversammlung wollte sie für diese Initiative werben. Das Haus hätten die Punks selbst adaptieren sollen.

Aufregung in Orange
Der Grazer Gemeinderat und BZÖ-Landeschef Gerald Grosz forderte unterdessen den Rücktritt Edlingers wegen ihres "menschenverachtenden Zynismus". Andererseits meinte er aber, es sei der "absolut falsche Weg, "arbeitsscheue Pseudopunks mit einem Steuerzahlerkosten finanzierten Haus zu beschenken".

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen