Steirer verzichten immer öfter aufs Auto

VCÖ-Studie

Steirer verzichten immer öfter aufs Auto

Das Auto als Fortbewegungsmittel verliert in der Steiermark immer mehr an Bedeutung - das untermauert eine Studie, die der Verkehrsclub Österreich (VCÖ) am Donnerstag in Graz vorstellte. „Es zeigt sich, dass das Mobilitätsverhalten der Steirer vielfältiger wird“, meint VCÖ-Experte Martin Blum.

So werden 79 Prozent der täglichen Wege zu Fuß erledigt, 72 Prozent mit dem Pkw. Dahinter folgen Fahrrad (24 Prozent) und Öffis (20 Prozent) – wobei deren Anteil im Steigen begriffen ist. Dass immer weniger mit dem Auto gefahren wird, verdeutlicht ein Vergleich: Im Vorjahr war ein steirischer Pkw im Schnitt 13.0719 Kilometer unterwegs – um 353 Kilometer weniger als noch im Jahr 2006.

"SonnENWende" siegt
Der VCÖ überreichte am Donnerstag auch den „Mobilitätspreis 2009“. Sieger ist das Projekt „SonnENWende“ der Ennstal Neue Heimat Wohnbauhilfe (ENW). Die ENW hat an ihrem Grazer Bürogebäude eine Fotovoltaikanlage und eine Elektrotankstelle errichtet. Außerdem wurden für die Mitarbeiter ein Elektroauto und vier E-Fahrräder angeschafft. Die ENW will künftig für alle größeren von ihr errichteten Wohnanlagen ähnliche Mobilitätspakete schnüren.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen