Sonderthema:
Suche nach Vermissten in St. Lambrecht geht weiter

Nach Explosion

© AP

Suche nach Vermissten in St. Lambrecht geht weiter

Nach der Explosion im Sprengstoffwerk im steirischen Sprengstoffwerk St. Lambrecht (Bezirk Murau) vom Dienstag ist Mittwoch früh die Suche nach den beiden vermissten Arbeitern wieder aufgenommen worden. Weil auf dem Gelände nach wie vor Explosions- bzw. Einsturzgefahr herrscht, waren von einem Sachverständigen in der Nacht erst Teile rund um das zerstörte Mischhaus für die Suche freigegeben worden.

Schwierige Bergung
Wie der Sachverständige Wolfgang Heischmann sagte, sei die Bergungslage durch weitläufig herumliegende Trümmer extrem schwierig. Im Mischhaus, dem Arbeitsplatz der beiden, 37 und 28 Jahre alten Arbeiter, werden Sprengöl und Ammoniumnitrat zu Dynamit gemischt. 350 Kilogramm des Sprengstoffs werden pro Arbeitsgang hergestellt, eine Menge, die laut Experten ausreicht, ein 40-stöckiges Hochhaus in Schutt und Asche zu legen.

Pressekonferenz anberaumt
Für 11.00 Uhr ist am Gemeindeamt St. Lambrecht eine Pressekonferenz anberaumt, in dem über den aktuellen Stand der Suche und der Ermittlungen informiert werden soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen