Tierpark bitte um Mithilfe

© S. Ullrich-Frohnleiten

"Sumsi" ist wie vom Erdboden verschluckt

Von "Sumsi" dem Känguru, das im August aus einem weststeirischen Tierpark ausgebüxt war, fehlt nach letzten Sichtungen Mitte August mittlerweile jede konkrete Spur. Das fünf Jahre alte Bennett-Känguru sei seither weder bei einer eingerichteten Futterstelle noch anderswo aufgetaucht, berichtete Magrid Brauchart, Betreiberin des Tierparks, am Donnerstag besorgt.

 Hoffnung stirbt zuletzt

Die Hoffnung, "Sumsi" wieder zu finden, hat seine Besitzerin noch nicht aufgegeben: "Wir denken, dass er zu den Winterfütterungen kommen wird, sobald der Mais abgeerntet ist." Zudem appellierten sie an die Menschen in der Umgebung, sich zu melden, wenn sie das Känguru sichten sollten.

 Anfang August war der Exot mehrmals rund 40 km vom Gehege in Preding entfernt in der Oststeiermark gesichtet worden. 70 Freiwillige im Raum Empersdorf starteten eine Suche, die aber keinen Erfolg brachte. Kinder haben einen Futterplatz errichtet, um das dämmerungs- und nachtaktive Tier zu ködern und einzufangen.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen