Sonderthema:
Tiertransporter in Steiermark gestoppt

"Tierschutzmängel"

Tiertransporter in Steiermark gestoppt

Gefühlte minus 30 Grad Celsius beim Transport von Kälbern: Die Transportdauer war bereits um 25 Stunden überschritten, Wasser und Futter standen nur ungenügend zur Verfügung und manche Tiere konnten bei der niedrigen Raumhöhe nicht aufrecht stehen, so die Polizei am Mittwoch.

Kälber und Rinder eingepfercht
Der Tiertransporter aus Polen war Richtung Italien unterwegs und wurde gegen 16.45 Uhr bei Gleisdorf (Bezirk Weiz) angehalten. Wie sich zeigte, waren 133 Kälber und 28 Mastrinder in drei Etagen auf dem Anhängerfahrzeug eingepfercht. Bedingt durch die Raumhöhe war ein aufrechtes Stehen der größeren Huftiere nicht möglich. Eine mangelnde Fütterung und Tränkung der Tiere wurde anhand des intensiven Leckens und Saugens der Kälber an den Bordwänden erkannt. Außerdem war der Wassertank leer und es wurde kein Futter - wie gesetzlich vorgeschrieben - mitgeführt.

Tiere hochgradig geschwächt und apathisch
Ein Ausdruck des Temperaturschreibers zeigte bis zu minus 30 Grad Celsius gefühlte Umgebungstemperatur in der Nacht an - bedingt durch den Fahrtwind. Deshalb waren die Lidbindehäute der Tiere bereits gerötet und der Augenausfluss als hochgradig einzustufen. Ein vorgeschriebenes Alarmsystem bei Erreichen der Mindesttemperatur von null Grad war nicht vorhanden, erklärte die Exekutive.

Manche der Kälber waren durch die Strapazen nicht mehr stehfähig, hochgradig geschwächt und apathisch. Eines der Huftiere war erst 13 Tage alt. Die rund 160 Kälber und Rinder wurden in der Notversorgungsstelle Spielfeld gebracht. Der Lenker des Lkw wurde angezeigt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen