Voves zahlt Schulungsgelder für FPÖ nicht aus

Nach Islam-Aussagen

© APA

Voves zahlt Schulungsgelder für FPÖ nicht aus

Die 320 steirischen FPÖ-Gemeinderäte bekommen vorerst nur die Hälfte der für heuer vorgesehenen Bildungsgelder von 48.000 Euro. Die SPÖ stimmte zwar am Montag der einer Auszahlung aus dem ÖVP-Gemeindetopf zu, hält aber den eigenen Anteil bis auf weiteres zurück. "Zuerst muss der Vorwurf der Verhetzung gegen Susanne Winter geklärt sein. Gibt es eine Entscheidung der Staatsanwaltschaft über eine Anklage, hängt es davon ab, wie sich die Landes-FPÖ verhält", erklärte Landeshauptmann Franz Voves nach der Sitzung der Landesregierung.

Voves hält "Bedarfszuweisungen" zurück
Die Mittel der sogenannten Bedarfszuweisungen teilen sich SPÖ und ÖVP traditionell untereinander, wobei man die Gemeinden der jeweiligen Couleur bedient. Die FPÖ-Gemeinderäte werden gemeinsam mit Ausbildungsmitteln in kleinerem Umfang beteilt: Nach den islamfeindlichen Aussagen von Spitzenkandidatin Winter im Grazer Gemeinderatswahlkampf wurde die Auszahlung der heutigen Tranche auf Wunsch von LH Voves zurückgestellt. Jetzt brachte die ÖVP einen Antrag auf Auszahlung ihres Anteils ein und bekam dafür auch das Plazet des Regierungspartners - dieser will aber mit der Freigabe seines Anteils zuwarten.

Für ÖVP-Landeschef LHStv. Hermann Schützenhöfer ist es "ungerecht, biedere FPÖ-Gemeinderäte" für die Ausritte Winters zu bestrafen. Wobei es nichts daran zu deuteln gäbe, dass die Aussagen "verurteilenswert" gewesen seien und "eine Grenzüberschreitung" dargestellt hätten

Polizeischutz für Winter beendet
Inzwischen wurde bestätigt, dass die polizeilichen Schutzmaßnahmen für Winter aufgehoben worden sind. Wie der Leiter des Landesamts für Verfassungsschutz (LVT), Alexander Gaisch, am Montag sagte, werde das Wohnhaus von Winter nur noch gelegentlich überwacht. Nach Überprüfung von zwei Drohmails und zwei Drohbotschaften per Video sei man zur Auffassung gelangt, dass keine Gefährdung bestehe. Im Falle eines Videos habe in der vergangenen Woche in Oberösterreich eine Hausdurchsuchung stattgefunden, bei der Computer und Daten sichergestellt wurden. Das Material müsse jedoch erst ausgewertet werden, so Gaisch.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen