Weiteres Kind stürzt in Graz aus Fenster

Schwer verletzt

 

Weiteres Kind stürzt in Graz aus Fenster

Bei gleich zwei Fensterstürzen sind am Dienstag in Graz ein siebenjähriges Mädchen und ein dreijähriger Bub schwer verletzt worden. Während das Mädchen in den frühen Morgenstunden ihrer Mutter nachsehen wollte und aus dem vierten Stock auf Asphalt fiel, stürzte der Bub in einem Musterhauspark rund drei Meter tief ab. Beide Kinder erlitten Frakturen. Die Schülerin befand sich wegen innerer Verletzungen in Lebensgefahr, hieß es von der Kinderchirurgie am LKH Graz.

Die Mutter des Mädchens war gegen 4.00 Uhr weggefahren, um sich ein Mittel gegen ihre starken Bauchschmerzen zu holen. Die Schülerin wollte ihr offenbar vom Fenster aus nachsehen und rutschte ab. Die Kleine konnte sich noch am Gesimse festhalten und um Hilfe rufen, aber als eine Nachbarin aufmerksam wurde, verließ die Siebenjährige die Kraft. Die Frau sah gerade noch, wie das Kind abstürzte. Sofort alarmierte die Zeugin die Rettung.

Lähmung befürchtet
Als der Notarzt eintraf, kam auch die Mutter zurück und fand ihre Kleine auf dem Boden liegend. Die Einsatzkräfte brachten das Mädchen ins Krankenhaus. Die Ärzte sprachen anfänglich von einem Wunder, da sie keine offensichtlichen Verletzungen davongetragen hatte. Weitere Untersuchungen brachten jedoch das wahre Ausmaß des Sturzes zutage. Die Kleine zog sich multiple Frakturen - darunter auch an der Wirbelsäule - sowie innere Verletzungen zu.

Der Leiter der Grazer Kinderchirurgie, Michael Höllwarth, stufte den Zustand der Siebenjährigen als lebensbedrohlich ein. Das Mädchen wurde umgehend in den Operationssaal gebracht. Der Arzt sprach auch von einer erlittenen Querschnittläsion, die möglicherweise auch zu einer bleibenden Lähmung führen könnte.

Absturz aus drei Metern
Gegen Mittag passierte im Musterhauspark in Graz-Webling der zweite Fenstersturz: Ein dreijähriger Bub, der mit seinen aus Windischgarsten (Oberösterreich) stammenden Eltern an einer Besichtigung teilnahm, stürzte aus einer Höhe von rund drei Metern aus dem ersten Stock. Der Kleine wurde mit einem gebrochenen Bein und Kopfverletzungen ebenfalls auf die Kinderchirurgie des LKH Graz gebracht.

Der Verein "Große schützen Kleine" wies im Zusammenhang mit den aktuellen Fällen darauf hin, dass besonders Kinder im Alter von drei bis fünf Jahren von Fensterstürzen gefährdet seien und dabei wiederum zu zwei Drittel Buben. Beinahe jeder zweite Sturz ende tödlich. Fenstersicherungen sowie die richtige Platzierung von Möbeln können Leben retten: Keinesfalls sollen Eltern etwa Betten, Sessel oder Tische in die Nähe oder gar unter Fenster stellen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen