Weniger geklärte Fälle

Steiermark

© APA

Weniger geklärte Fälle

Steiermarkweit ging zwar die Zahl der geklärten Fälle um 2,3 Prozent auf 2.017 Vergehen zurück. Gleichzeitig sank aber die Zahl der angezeigten Delikte im Vergleich zum März um 1,6 Prozent auf 4.793 Fälle. Einige Bezirke fallen dabei aus dem Rahmen (siehe unten):
Im Bezirk Leoben stiegen die Anzeigen um 33,6 Prozent, in Deutschlandsberg um 31,9 Prozent, in Bruck/Mur um 11,9 Prozent. Knittelfeld verbuchte dagegen einen Rückgang von 14,4 Prozent – allerdings sank hier die Zahl der geklärten Fälle um satte 44,4 Prozent.
Auffällig: Im Vergleich zum Vorjahr gab es im ersten Quartal 2009 bei manchen Deliktgruppen einen deutlichen Zuwachs. Bei Anzeigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs von Unmündigen gab es eine Zunahme von 171,4 (!) Prozent, bei Vergewaltigung von 57,1 Prozent. Bei strafbaren Handlungen gegen den Geldverkehr gibt es ein Plus von 75,9 Prozent, bei Einbruchsdiebstählen registrierte die Polizei um satte 13 Prozent mehr Fälle. Interessant auch die Aufklärungsquoten: Während heuer bei strafbaren Handlungen gegen Leib und Leben 85,3 Prozent aller Fälle geklärt werden konnten (plus 2 Prozent gegenüber 2008), wurde gerade einmal jedes vierte Eigentumsdelikt aufgeklärt. Die Aufklärungsquote bei Einbruch, Diebstahl etc. sank von 26 Prozent im Vorjahr auf 25,3 Prozent. (daw)

Anzeigenplus / minus im April:

1 Leoben (Bezirk) +33,6 %
2 Deutschlandsberg +31,9 %
3 Bruck/Mur +11,6 %
4 Radkersburg +7,7 %
5 Graz +6,6 %
6 Leoben (Stadt) +5,9 %
7 Hartberg +5,7 %
8 Feldbach +4,1 %
9 Voitsberg +0,7 %
10 Fürstenfeld -0,8 %
11 Murau -12,2 %
12 Mürzzuschlag -12.6 %
13 Judenburg -13,6 %
14 Knittelfeld -14,4 %

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen