Wieder schwere Unwetter in Österreich

Schwer Verletzter

© APA

Wieder schwere Unwetter in Österreich

Ein heftiges Unwetter, das in der Nacht auf Samstag über die obersteirischen Bezirke Judenburg und Knittelfeld in den Grazer Raum zog, hat etliche Schäden angerichtet. Keller und Unterführungen wurden überflutet und mussten von den Freiwilligen Feuerwehren ausgepumpt werden, sieben Personen blieben in ihren Autos im Schlamm einer Mure stecken. Bei zwei Bränden nach Blitzschlägen in der Obersteiermark und in Graz entstand hoher Sachschaden, so die Sicherheitsdirektion und die Berufsfeuerwehr Graz.

Auch für das restliche Wochenende sind starke Regenfälle angekündigt.

Brand durch Blitzschlag
Das Unwetter begann in den Abendstunden und dauerte an einigen Stellen bis nach Mitternacht. In Gai in der Gemeinde Trofaiach im Bezirk Leoben stand ein Wirtschaftsgebäude in Vollbrand, die Freiwilligen Feuerwehren dämmten die Flammen ein. In der Grazer Flurgasse geriet gegen 22.00 Uhr eine aufgelassene Tischlerei vermutlich durch den Blitzeinschlag in Brand. Einsatzleiter Heimo Krajnz konnte mit seinen Männern den Vollbrand aber in kürzester Zeit unter Kontrolle bringen und gegen Mitternacht "Brand aus" melden.

Schlammmassen
Bei dem Unwetter im Bereich der Gemeinden St. Georgen ob Judenburg und Unzmarkt rutschten Erdmassen ab, in der Folge wurde die Friesacherstraße (B317) im Ortsgebiet von St. Georgen teilweise bis zur Beton-Mittelwand mit Schlamm und Geröll verlegt. Sieben Pkw mit Insassen blieben stecken und mußten von den Einsatzkräften - Polizei und Feuerwehr - aus ihren Fahrzeugen geborgen werden. Die Richtungsfahrbahn Wien war bis auf weiteres unpassierbar. Es wurde auf der Richtungsfahrbahn Klagenfurt ein Fahrstreifen für wechselweisen Verkehr eingerichtet. Umleitungsmöglichkeiten gibt es derzeit nur großräumig über den Obdacher - und Perchauersattel bzw. Kärnten.

Murenunglück
Auch in Kärnten schlug das Unwetter zu. Vor allem rund um den Ossiacher See entstanden schwere Schäden. Bei Bodensdorf ereignete sch ein schweres Murenunglück das einen Verletzten forderte.

Schwere Gewitter in Tirol
In Tirol hielten heftige Gewitter am Samstagnachmittag die Feuerwehren in Teilen Tirols auf Trab. Besonders betroffen waren die Bezirke Innsbruck-Land, Lienz und Imst. Die Florianijünger mussten vor allem in den Orten Neustift, Matrei und Steinach am Brenner, St. Leonhard im Pitztal sowie Lienz zahlreiche überflutete Keller auspumpen und wegen vereinzelter, kleiner Vermurungen ausrücken.

Die Pitzttaler Landesstraße (L16) musste wegen einer Vermurung kurzfristig gesperrt werden, teilte die Polizei mit. Über gröbere Schäden oder Verletzte war vorerst nichts bekannt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen