Zehnjähriger ertrank auf der Schullandwoche

Epilepsie

 

Zehnjähriger ertrank auf der Schullandwoche

Ein tödlicher Badeunfall beendete am Dienstag die Schullandwoche einer Schulklasse aus Baden in der Südsteiermark: Ein zehnjähriger Bub dürfte beim Baden einen epileptischen Anfall bekommen haben. Er tauchte binnen Sekundenbruchteilen unter und konnte erst Stunden später durch Feuerwehrtaucher nur noch tot geborgen werden.

Suche am Land statt im Wasser
Mehrere Schüler der 17-köpfigen Gruppe einer Badener Sonderschule hatten Dienstagnachmittag im Waldschachersee im Bezirk Leibnitz gebadet. Unmittelbar vor dem Zwischenfall hatte der Bub noch angekündigt, dass er seine Badehose wechseln und dann Tennis spielen wolle. Aus diesem Grund fiel sein Verschwinden erst mit Verzögerung auf - die Suche konzentrierte sich auf das Gelände und wurde erst später auf das Gewässer ausgeweitet.

Taucher fanden Leiche beim Steg
Feuerwehrtaucher wurden angefordert. Gegen 19.30 Uhr war es dann traurige Gewissheit: Die Taucher fanden die Leiche des Kindes in der Nähe des Steges, wo die Kinder - unter Aufsicht - gespielt und gebadet hatten.

Bei Krampfanfall ertrunken
Die Polizei geht davon aus, dass der epilepsiekranke Bub, der an sich als guter Schwimmer galt, im Zuge Krampfanfalls untergegangen und ertrunken ist. "Das passierte offenbar binnen Sekundenbruchteilen, ohne dass die Mitschüler oder die nur wenige Meter entfernte Aufsichtsperson etwas gemerkt hätten", so ein Polizeibeamter.

Die schockierten Klassenkameraden und die Lehrerin mussten vom Kriseninterventionsteam des Landes psychologisch betreut werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen