1.800 Seiten gegen Blechlawine

LKW-Verbot

© APA

1.800 Seiten gegen Blechlawine

Gespannt warten die Tiroler Landesregierung und Verkehrsminister Werner Faymann (SPÖ) auf Signale von der EU-Kommission in Sachen sektorales Fahrverbot. Derzeit wird in Brüssel noch geprüft, ob Einspruch beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) erhoben wird. In einer 1.800 Seiten starken Begründung, die an die Kommission geschickt wurde, sind bedenkliche Daten angeführt: So hat sich die Stickoxid-Belastung im Tiroler Inntal in den vergangenen zehn Jahren um 40 Prozent erhöht. Die Zahl der Lkws sei alleine 2007 um mehr als sechs Prozent oder über 100.000 Fahrzeuge gestiegen.

„Ich bin optimistisch. Wir haben alles sehr gut vorbereitet und sind für den Fall einer Klage gerüstet“, meint Verkehrslandesrat Hans Lindenberger.

Skeptisch
Faymann klingt weniger optimistisch: „Dass der EuGH die Verordnung diesmal nicht aushebeln wird, kann man nicht behaupten. Wir haben unsere Aufgaben aber gewissenhaft gemacht.“ Als Beispiel führt er ein Terminal für die sogenannte Rollende Landstraße in Wörgl an. Dort können Lkws auf die Schiene verlagert werden und somit umweltfreundlich durch Tirol rollen. Fritz Gurgiser vom Transitforum ist darüber nicht begeistert: „Der Müll soll gleich im Ruhrgebiet aufgeladen werden und nicht erst hier im Sanierungsgebiet.“ Dass das Fahrverbot kommen wird, glaubt aber auch er: „In dieser milden Form wird es sicher kommen. Spüren werden wir davon aber nichts“, so Gurgiser.

Beitrittsvertrag
Die von den Bayern jetzt zugesagten neuen Schienenwege nach Tirol kommen für den Transitgegner reichlich spät. Diese Verpflichtung war nämlich schon im EU-Beitrittsvertrag vor 13 Jahren angeführt. „Für die Politiker ist es anscheinend nicht notwendig, internationale Verpflichtungen zu kennen.“

Auch wenn die Kommission die Fahrverbote erneut verhindern will, wäre die Arbeit nicht umsonst gewesen, so Faymann. „Die Diskussion ist Rückenwind für die bevorstehende Neuverhandlung der EU-Mautregelung.“ Dort will Österreich eine deutliche Annäherung der EU-Tarife an das doppelt so hohe Mautniveau in der Schweiz erreichen.

Das sektorale Fahrverbot

  • Am 1.Jänner wurde das sektorale Lkw-Fahrverbot auf der Inntalautobahn verordnet.
  • Am 2. Mai soll es in Kraft treten, Güter wie Abfälle, Steine und Erde dürfen dann nicht mehr auf der Straße transportiert werden.
  • Ab 1. Jänner 2009 soll das Verbot auch Rundholz, Eisenerze, Kraftfahrzeuge und mehrere Baustoffe beinhalten. ´
  • Insgesamt 35.000 Lkws sollen damit auf die Schiene verlagert werden.
  • Vor über zwei Jahren hat der EuGH das erste Fahrverbot noch gekippt. Die Begründung: Tirol hätte Alternativmöglichkeiten nicht genug geprüft.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen