30 Polizisten suchen drei Moldawier

Klein und korpulent

© TZ ÖSTERREICH

30 Polizisten suchen drei Moldawier

Wie sich herausstellte, sollen an den Auto-und Kennzeichendiebstählen insgesamt drei Moldawier beteiligt gewesen sein, teilte die Sicherheitsdirektion mit. Es könnte sich um die selben Männer handeln, die sich bereits in der Nacht auf Samstag eine Verfolgungsjagd mit der Polizei in Saalfeldern geliefert hatten.

Zusammenhänge mit Saalfelden
Bisher handle es sich aber nur um Vermutungen, hieß es dazu bei der Polizei. Die Fahndung in Tirol hätte sich immer nur auf eine Person bezogen. Gewisse Zusammenhänge mit dem Autodiebstahl in Saalfelden seien jedoch gegeben. Auch bei der Verfolgungsjagd in Saalfelden konnten die Flüchtigen entwischen.

Gestohlener Kombi
Einer Polizeistreife war gegen 23.30 Uhr ein vor über zwei Wochen in Tirol gestohlener VW Passat Kombi aufgefallen. Zwei Dienstautos nahmen deshalb die Verfolgung auf. In der Saalfeldner Grünhäuslsiedlung bogen die Autodiebe schließlich in eine Sackgasse ab. Die drei sprangen aus dem Auto und flüchteten zu Fuß in den angrenzenden Wald. Im Kofferraum des Tiroler Kombis wurden Einbruchswerkzeug und ein Kanister zum Treibstoffdiebstahl gefunden.

Suche mit Hunden und Hubschraubern
Bei der großangelegten Suche nach dem Autodieb und Einbruchsverdächtigen in Tirol waren zahlreich Polizisten im Einsatz. Außerdem wurde mit Hunden und per Hubschrauber nach dem Verdächtigen gesucht. Die Fahndung war am Abend noch im Großraum Landeck im Gang.

Kleiner und korpulenter Mann
Aufgefallen war der Mann, der als klein und korpulent beschrieben wurde, am Samstagabend. Ein Polizist in Zivil erkannte bei der Mautstelle Galtür einen in Saalfelden als gestohlen gemeldeten Skoda Octavia mit einer Nummerntafel aus Zell am See und nahm die Verfolgung auf. Der mutmaßliche Einbrecher konnte jedoch entkommen. Er hielt das Auto an und flüchtete. Daraufhin wurden im Paznauntal talein- und auswärts Straßensperren errichtet.

Straßensperren
In eine solche geriet der Flüchtige gegen 01.30 Uhr, diesmal mit einem bereits am 10. Oktober als gestohlen gemeldeten silberfarbenen Opel Corsa mit Kitzbüheler Kennzeichen. Die Polizei ging davon aus, dass er das Fahrzeug bereits zu einem früheren Zeitpunkt für eine eventuelle Flucht bereitgestellt hatte. Abermals entkam der Autodieb den Beamten, indem er sich zu Fuß in unwegsames Gelände schlug.

Der Flüchtige ist laut Personenbeschreibung klein und korpulent. Bekleidet ist er mit schwarzer Jacke und Jeans. Die Bevölkerung wurde zur Vorsicht aufgerufen und ersucht, Fahrzeuge abzusperren und keinesfalls die Schlüssel stecken zu lassen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen