300-Meter-Absturz überlebt

Glück gehabt

300-Meter-Absturz überlebt

Eine mehrtägige Bergtour bei strahlendem Sonnenschein nahm für eine Gruppe junger Bergsteiger am Samstagnachmittag beinahe ein fatales Ende. Am 31. Oktober begannen vier Alpinisten, ein Salzburger (27 Jahre alt, wohnhaft in München), zwei Polinnen (26 und 27 Jahre alt) und ein Pole (24) mit ihrem Hund eine Tour ins Glocknermassiv.

Gute Ausrüstung
Die Hobbybergsteiger waren allesamt bergerfahren, die Ausrüstung war auf dem letzten Stand. Die jungen Leute übernachteten zweimal in ihren mitgeführten Zelten. Die Route führte von Kals zuerst auf die Stüdlhütte (2.802 Meter). Von dort stiegen die vier Freunde zur Erzherzog-Johann-Hütte auf der Adlersruhe auf. Die Hütte ist die höchstgelegene Schutzhütte Österreichs auf 3.454 Metern Seehöhe und dient als Ausgangspunkt für den Gipfelsieg am Großglockner. Die beiden Männer stiegen zum berühmten „Kaiserkreuz“ auf, während die beiden Frauen auf deren Rückkehr warteten.

Absturz
Nach der erfolgreichen Besteigung begab sich das Quartett gemeinsam auf den gesicherten Steig unterhalb der Adlersruhe und begann den Abstieg. Sie wollten noch am Samstag die Lucknerhütte (2.241 Meter) erreichen. Rund 50 Meter unterhalb der Adlersruhe kam es zur Tragödie. Die 26-jährige Polin dürfte das Gleichgewicht verloren haben und stürzte rund 300 Meter tief ab. Durch die Schreie alarmiert, stiegen einheimische Bergführer, die sich zufällig auf der Adlersruhe befanden, zur Verletzten ab und leisteten Erste Hilfe. Der 27-jährige Salzburger alarmierte um 14.28 Uhr mit seinem Mobiltelefon die Rettungskräfte in Lienz. Der Rettungshubschrauber C7 barg das Opfer mittels Bergeseil. Die Frau wurde zu einer Plattform bei der Stüdlhütte geflogen, um sie zu stabilisieren. Von dort wurde sie in die Universitätsklinik Innsbruck überstellt, wo sie sich derzeit von ihrem Schock und den schweren Verletzungen erholt.

M. Schneider von der Polizei Sillian bestätigt: „Die Frau hat riesiges Glück gehabt. Sie war während der Rettungsaktion die ganze Zeit ansprechbar und wird wahrscheinlich wieder vollständig genesen.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen