400-Meter-Absturz überlebt

Weihnachtswunder

© zeitungsfoto.at

400-Meter-Absturz überlebt

In den schlimmsten Sekunden seines Lebens war der 22-jährige Mario B. allein. Der Südtiroler aus Klobenstein wollte am Dienstag in Innsbruck noch die letzten Weihnachtsgeschenke besorgen und war mit seinem Renault Scénic auf der Brennerbundestraße unterwegs – da geschah Unfassbares.

Schlucht
Unklar noch, ob das Gaspedal hängenblieb oder der Bursch von Sekundenschlaf überwältigt wurde. Denkbar auch, dass Mario auf der Schneedecke eines Parkplatzes bei Schönberg (Kilometer 11) übermütig einen Auto-Stunt probiert hat. Tatsache jedenfalls: Der Renault schoss über den Parkplatz hinaus und stürzte über eine Böschung 400 Meter tief in die Schlucht der Sill.

Er lebt!
Nach dem Getöse des Unfalls war es gespenstisch still. Mario war hilflos im Wrack eingeklemmt und wäre wohl nach einer Vermisstenanzeige lange gesucht worden. Doch Straßenarbeiter Josef Ellner (49) sah, dass da Spuren im Schnee fatal an einem Abhang endeten – und stieg in die Schlucht hinunter.

Der Augenzeuge: „Als ich den völlig zertrümmerten Wagen entdeckte, hätte ich nie gedacht, dass da noch jemand lebt. Aber der Lenker war sogar ansprechbar. Ich glaube jetzt auch an Weihnachtswunder.“

Silvester daheim
Nach schwieriger Bergung – in der Schlucht konnte kein Rettungsheli landen – wurde das Opfer in die Klinik Innsbruck gebracht. Sprecher Johannes Schwamberger am Mittwoch: „Die Verletzungen sind tatsächlich nicht lebensgefährlich. Der Patient kommt bald auf eine normale Station.“ Silvester möchte Mario bereits daheim feiern

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen