700 Euro Strafe für Radfahrer

Innsbruck

© TZÖsterreich Georg Hochmuth

700 Euro Strafe für Radfahrer

Die Innsbrucker Polizei sagt Fahrrad-Sündern jetzt den Kampf an. Am häufigsten missachten Radfahrer das Rotlicht bei Ampeln, fahren ohne Licht am Abend oder gegen die Einbahn, sind mangelhaft ausgerüstet oder alkoholisiert“, zählt der stellvertretende Verkehrsinspektionskommandant Werner Krabichler die beliebtesten Delikte auf. Von Jänner bis Ende April 2009 habe es aufgrund des Fehlverhaltens 130 Abmahnungen gegeben, 99 Organmandate seien eingehoben und sieben Anzeigen erstattet worden.

Bis zu 700 Euro Strafe
„Es sind mehrfach Beschwerden aus der Bevölkerung gekommen, wonach die Aktion notwendig war“, so Krabichler. Bei Rotlichtmissachtung werde ein Organmandat in der Höhe von 35 Euro eingehoben. Komme es allerdings zu Gefährdung anderer, könne sich die Strafe auf bis zu 700 Euro erhöhen. „Zudem wird Anzeige erstattet“, so Krabichler. Bei Wiederholungstätern könne vonseiten der Behörde auch ein Führerscheinentzugsverfahren eingeleitet werden, die „Verkehrszuverlässigkeit ist nicht mehr gegeben“. Auch bei kleinen Sünden, wie dem freihändigen Fahren, drohen 10 bis 35 Euro Strafe.

Radweg-Ausbau
Oft kommt es wegen fehlender Radwege zu Konflikten. „Das Radwegenetz in Tirol ist noch nicht lückenlos und verbesserungswürdig, auch innerstädtisch“, sagt Günther Zimmermann, Zuständiger für das Radwegmodell Tirol. Bis 2013 wolle das Land gemeinsam mit der Stadt in kleinen Etappen alles erschlossen haben und bestehende Radwege komfortabler machen und verbessern. Im Budget sind dafür zehn Millionen Euro vorgesehen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen