Anschlag auf Aufdecker Wilhelm

Brandstiftung

© Zoom Tirol

Anschlag auf Aufdecker Wilhelm

„Markus, der Schlepper brennt!“ So wurde der bekannte Söldener Publizist und Bauer Markus Wilhelm am Freitag um kurz nach halb sieben Uhr aus dem Schlaf gerissen. „Wir sind mit dem Feuerlöscher ausgerückt, aber der Schlepper brannte bereits lichterloh, weshalb wir uns nicht mehr hintrauten“, erzählt Wilhelm. Die Feuerwehren Sölden und Zwieselstein brachten den Brand schnell unter Kontrolle, doch das Gerät ist völlig zerstört, der Schaden beträgt rund 7.000 Euro. Drei Polizisten nahmen drei Stunden lang Wrack und Tatort unter die Lupe. Ergebnis der Spurensicherung: „Es war eindeutig Brandstiftung.“ Der Täter hatte den 80 Meter vom Hof abgestellten Schlepper in Brand gesteckt, indem er das geladene Reisig vermutlich mit Papier entflammte. Die Ermittler fanden Spuren im Schnee, kennen Fluchtweg und Schuhgröße des Täters. Ein Zusammenhang mit dem wenige Minuten später entzündeten Abfallcontainer des „Hotel Alpenland“ ist möglich.

Kritiker der Tiwag
Über den Zusammenhang des Anschlags mit seiner Tätigkeit als kritischer Publizist (www.dietiwag.org) will Wilhelm hingegen nicht spekulieren: „Im Dorf habe ich keine Feinde. Ich beschuldige niemanden, schließe aber auch keinen aus.“ Wilhelm ist profunder Kenner von allerlei Missständen im Land, gilt insbesondere als Kritiker des Energieversorgers Tiwag.

Prozess gegen van Staa
Brisant ist der Zeitpunkt des Attentats auf Wilhelm auch, weil am Donnerstag am Oberlandesgericht Innsbruck wieder die Fortsetzung des „Schweinsager-Prozesses“ am Programm steht. Wilhelm war in erster Instanz wegen übler Nachrede zum Nachteil des damaligen Landeshauptmanns Herwig van Staa verurteilt worden. Beweismittel war ein Tonband mit dem angeblichen „Schweinsager“. Die Aufnahme stellte sich als nicht vollständig heraus. Bei der im Gericht abgespielten Aufnahme fehlte ein „Das“. Van Staa soll den deutschen Außenminister Joschka Fischer in einer Rede als „Schwein“ bezeichnet haben. Van Staa hatte das immer bestritten.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen