Eislawine: Suche nach Alpinisten

Tirol

Eislawine: Suche nach Alpinisten

Der Abgang einer Eislawine im Gebiet des 3.463 Meter hohen Hochferner im Südtiroler Teil der Zillertaler Alpen ist am Donnerstag in den frühen Vormittagsstunden glimpflich ausgegangen. Zwei Zweierseilschaften hatten nach Angaben der Bergretter die jeweils andere Gruppe unter den Eis- und Schneemassen vermutet und die Rettungskette in Gang gesetzt. Es gab aber keine Verschütteten und Verletzten.

Das Unglück ereignete sich in einer Felswand. Beide Gruppen waren auf dem Weg zum Gipfel des Hochferner, als die Eismassen abbrachen und an einer der beiden Seilschaften laut Bergrettung "haarscharf" vorbei ging. Eine der Seilschaften stammt aus Deutschland, die Zweite aus Nordtirol.

Im Einsatz standen jeweils ein Notarzthubschrauber aus Bozen und aus Innsbruck mit Notarztteams, sowie die Bergretter aus Sterzing. Beide Seilschaften hatten Notrufe abgesetzt, bei der Leitstelle Tirol in Innsbruck als auch bei der Landesnotrufzentrale in Bozen.


 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum von oe24.at  
Es gibt neue Nachrichten