Freilaufender Wolf streunt durch Tirol

12 Schafe gerissen

© APA

Freilaufender Wolf streunt durch Tirol

Ein freilebender Wolf hat im Oktober in Tirol insgesamt zwölf Schafe gerissen. Das hat eine DNA Analyse nun bestätigt. Das Tier stammt aus einer italienischen Wolfspopulation. Laut dem Land Tirol sei es wahrscheinlich, dass er sich nach wie vor in der Region aufhalte. Es wurden im vergangenen Monat aber keine besonderen Vorkommnisse gemeldet.

Durch die Analyseergebnisse eines Speziallabors im schweizerischen Lausanne sei die Vermutung bestätigt worden. Der Wolfsnachweis komme für den Bärenbeauftragten Martin Janovsky von der Landesveterinärdirektion weder überraschend, noch sei die Nachricht bedrohlich. "Von einem Wolf geht nach menschlichem Ermessen kein Sicherheitsrisiko aus", beruhigt der Experte.

Keine Gefahr für den Menschen
Es sei der erste Wolfsnachweis seit 1956. In Vorarlberg sei heuer im August direkt an der Schweizer Grenze ein Wolf bestätigt worden. Im Kanton Graubünden wurden in den letzten Jahren mehrere Wölfe nachgewiesen. Wölfe seien ganzjährig geschonte Wildtiere, die gemäß den europäischen Naturschutzbestimmungen unter strengem Schutz stünden.

"Aus den Erfahrungen des 20. und 21. Jahrhunderts wird deutlich, dass der Wolf für Menschen keine Gefahr darstellt", sagt Janovsky. Nicht nur das Sicherheitsrisiko, auch das Schadenspotenzial ist gering, da sich die Schafe zu dieser Jahreszeit im Stall, und nicht auf den Weiden und Almen befinden. Trotzdem müsse darauf hingewiesen werden, dass sich jedes Wildtier, wenn es in die Enge getrieben werde oder verwundet sei, zur Wehr setze und Menschen verletzen könne.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen