In der Nacht hat es geschneit

Hochsommerwetter

In der Nacht hat es geschneit

Der Wetterumschwung hin zu kälteren Temperaturen hat nicht nur Regen und Gewitter gebracht. In hohen Lagen hat es sogar geschneit. Auf der Silvretta-Hochalpenstraße zwischen dem Montafon in Vorarlberg und dem Paznauntal in Tirol ist Schnee bis etwa 1.500 Meter Seehöhe herab gefallen.

Hier das aktuelle Wetter

Hier gibt's alle Staus

Schneeketten im Sommer
"Wir haben sicherlich 20 Zentimeter Schnee", schilderte ein Polizist die Situation auf der auf rund 2.000 Meter Höhe liegenden Silvretta Straße. Die Strecke sei schneeglatt. Es musste Schneekettenpflicht verfügt werden. Auf der Timmelsjoch Hochalpenstraße hat es bis zur Mautstelle heruntergeschneit. Samstagfrüh ist es teilweise zu Behinderungen auf den Straßen gekommen.

Muren in Kärnten
Starker Regen hat in Kärnten zu zahlreichen Murenabgängen geführt. In Oberkärnten mussten deshalb mehrere Straßen gesperrt werden. So war die Plöckenpass-Straße (B 100) über den Gailbergsattel zwischen Kötschach-Mauthen und Oberdrauburg stundenlang blockiert, ebenso die Gailtal-Straße (B 111). Am Vormittag konnten die Straßensperren wieder aufgehoben werden.

Auch im Gurktal im Bezirk St. Veit/Glan gab es Verkehrsbehinderungen. Hier waren mehrere Bäume geknickt und lagen quer über die Fahrbahnen. Die Feuerwehr musste die Hindernisse entfernen.

Hochwasseralarm
Am Vormittag wurde Hochwasseralarm gegeben. Die Drau drohte zwischen Spittal/Drau und Villach über die Ufer zu treten. Die Bevölkerung wurde aufgerufen, diesen Bereich aus Sicherheitsgründen zu meiden. Größere Hochwässer sind aber nicht zu erwarten.

27 km Stau vorm Tauerntunnel
Wenig zuträglich war der Regen für den Transitverkehr in Salzburg. Vor dem Tauerntunnel auf der A10 erreichte der Stau gegen 10.30 Uhr eine Länge von 27 Kilometern. Das bedeutet eine Anfahrtszeit zum Tunnel von rund vier Stunden. Hauptgrund für die Unannehmlichkeit ist allerdings der Ferienbeginn in mehreren deutschen Bundesländern, in Luxemburg und Teilen der Niederlande.

Hangrutsche in Salzburg
Die starken Regenfälle und Unwetter der vergangenen Stunden beschäftigten im gesamten Bundesland die Feuerwehren. Laut Landeswarnzentrale waren am Samstag mehr als 50 Feuerwehren in allen Bezirken im Einsatz. Besonders spektakulär war ein Hangrutsch im Gemeindegebiet von Uttendorf: Die Mure hatte gegen 10 Uhr den Pkw einer 36-jährigen Lenkerin erfasst und über die Fahrbahn auf die angrenzende Böschung geschleudert.

Die Frau konnte von einem nachfolgenden Autofahrer mit leichten Verletzungen aus dem Fahrzeug geborgen werden. Sie wurde ins Krankenhaus Mittersill gebracht. Die Mittersiller Bundesstraße B168 war durch den Hangrutsch auf einer Länge von rund 30 Metern verlegt worden. Die Bundesstraße wurde gesperrt. Für Pkw-Lenker gab es eine lokale Umleitung.

Zu einem Erdrutsch kam es auch in Hintermoos-Ried im Gemeindegebiet von Maria Alm. Die Mure mit einer Länge von 50 und einer Höhe von 30 Metern verschüttete einen Güterweg und gefährdet ein unbewohntes Haus samt Wirtschaftsgebäude. Der Weg bleibt vorerst gesperrt.

Katastrophengebiet Graz
In der Steiermark ist ebenfalls literweise Regen niedergegangen. Zahlreiche Haushalte waren über Stunden ohne Strom. Graz wurde zum Katastrophengebiet erklärt. Alle Details aus der Steiermark hier.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen