Jetzt steht die Mutter unter Tatverdacht

"Geschütteltes Baby"

© sxc

Jetzt steht die Mutter unter Tatverdacht

Die Staatsanwaltschaft Innsbruck leitete Vorerhebungen wegen Quälens oder Vernachlässigung Unmündiger ein. Bei dem drei Monate alten Baby der 19-Jährigen waren eine Gehirnblutung und mehrere Rippenbrüche diagnostiziert worden.

Baby "geschüttelt"
Die Vorerhebungen würden sich sowohl gegen die Kindesmutter als auch deren Ex-Partner richten, bestätigte ein Sprecher am Freitag. Die junge Frau aus dem Bezirk Kitzbühel hatte den 25-Jährigen in der Vorwoche angezeigt. Sie gab an, dass der Mann, der nicht der leibliche Vater sei, aber die Vaterschaft anerkannt habe, den Säugling im August während ihrer Abwesenheit geschüttelt haben soll.

Kind ist jetzt bei Pflegeeltern
Nachdem der Bub erbrochen hatte, wurde er in das Bezirkskrankenhaus St. Johann gebracht und später in die Universitätsklinik Innsbruck überstellt. Gegenüber der Kindesmutter soll der Mann zugegeben haben, dass er den Säugling geschüttelt habe, zumal er geschrien habe und sich nicht mehr habe beruhigen lassen. Das Baby lebt inzwischen bei Pflegeeltern.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen