Keine Schäden bei misshandeltem Baby in Tirol

Entwarnung

© APA

Keine Schäden bei misshandeltem Baby in Tirol

Das sechs Monate alte Tiroler Baby, das am Neujahrstag mit Verletzungen im Kopfbereich in die Innsbrucker Klinik eingeliefert worden war, werde keine bleibende Schäden von seinen Hämatomen davontragen, erklärte eine Sprecherin der Tiroler Landeskrankenanstalten (Tilak) am Donnerstag. Dem Buben gehe es gut, er könne Anfang kommender Woche entlassen werden.

Die Herkunft der Blutergüsse war vorerst weiterhin unklar. Die Tilak hatte nach der Einlieferung unverzüglich Anzeige gegen "Unbekannte Täter" und auf Verdacht "des Quälens oder des Vernachlässigen unmündiger, jüngerer oder wehrloser Personen" erstattet.

Bei der Staatsanwaltschaft wurde Anzeige gegen "Unbekannte Täter" erstattet, teilte Staatsanwalt Wilfried Siegele mit. Auf die Frage, ob es sich hier um Kindesmisshandlung handle, erklärte Siegele, dass er dem gerichtsmedizinischen Gutachten nicht vorgreifen dürfe.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen